WirtschaftStandard: Gazprom: Ukraine-Wahl könnte Versorgung beeinträch

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Wirtschaft
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9495
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x1024
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1870 Mal
Ukraine

Standard: Gazprom: Ukraine-Wahl könnte Versorgung beeinträch

#1 Beitrag von Handrij » Sonntag 13. September 2009, 16:49

Gazprom-Chef: Wahl stellt Risiko für Gaslieferungen dar - Miller: Beziehungen zur Ukraine derzeit aber sehr gut - Timoschenko tritt im Jänner bei Präsidentenwahl an

Moskau - Der russische Staatskonzern Gazprom hat eine zuverlässige Gasversorgung Europas von dem Ausgang der Präsidentenwahl in der Ukraine abhängig gemacht. "Ich hoffe, es wird im Winter keine Katastrophe geben", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Samstag mit Blick auf die Mitte Jänner anstehende Abstimmung in dem Nachbarland. "Wenn ich die Kollegen von Naftogaz Ukraine treffe und sie frage, was wird 2010 passieren, dann antworten sie mir: 'Wir wissen es einfach nicht.'" Zwar seien die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine in Sachen Gas derzeit sehr gut. Die Ungewissheit über den Ausgang der Wahl stelle aber "ein Risiko" dar, erklärte er.

Wenn allerdings "alles so weiterläuft wie in den vergangenen zwei Monaten, dann bin ich zufrieden," sagte Miller. Die Spannungen zwischen beiden Staaten hatten zuletzt deutlich nachgelassen, was in Europa mit Erleichterung aufgenommen wurde. Noch im Januar hatte ein Streit über Preise und Transitgebühren zwischen Gazprom und Naftogaz zu einem deutlichen Rückgang der Gaslieferungen geführt: Zwei Wochen lang kamen in Mittel- und Westeuropa etwa 20 Prozent weniger russisches Gas an als ursprünglich vereinbart.

Europa "wichtigster Absatzmarkt für Gazprom"

Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Zur gleichen Meldung äußerten sich Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... und die Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema