PolitikSueddeutsche: Ein Wechsel, mehr nicht

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9423
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1867 Mal
Ukraine

Sueddeutsche: Ein Wechsel, mehr nicht

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 11. Februar 2010, 09:55

Ein gewisser Herr Joseph Fischer hat jetzt der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... einen Beitrag zur Ukraine spendiert ...
Mit dem Sieg von Janukowitsch in der Ukraine ist die orangene Revolution beendet und die Demokratie besiegelt. Das Land steht auf stabiler Grundlage - und braucht deutsche Hilfe.

Revolutionen, sagt man, fressen für gewöhnlich ihre Kinder. Dieser Satz trifft ganz offensichtlich auch für die in Georgien und nunmehr auch in der Ukraine zu. Denn Präsident Viktor Juschtschenko, der Held der orangenen Revolution von 2004, wurde schon vor wenigen Wochen im ersten Wahlgang abgewählt. Und am vergangenen Sonntag wurde mit der Niederlage von Julia Timoschenko, der zweiten Hoffnungsträgerin von 2004, und dem Sieg von Wiktor Janukowitsch im zweiten Wahlgang, jetzt das Ende der orangenen Revolution endgültig besiegelt.

Diese Entwicklung war seit längerem absehbar. Auf den ukrainischen Frühling der Freiheit folgte eine offensichtliche Entwicklungsblockade, verursacht durch eine Mischung aus Inkompetenz und Korruption, die nach Veränderung schrie. Statt das Land zu modernisieren, haben Juschtschenko und Timoschenko ihre Energien in endlosen Rivalitäten erschöpft. Zuletzt kam noch die Weltwirtschaftskrise hinzu, welche die Ukraine hart traf.

Der Kreis schließt sich

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema