PolitikTagesspiegel: Holocaust: Der Triumph der Toten über die Täter

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9701
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 1878 Mal
Ukraine

Tagesspiegel: Holocaust: Der Triumph der Toten über die Täter

#1 Beitrag von Handrij » Montag 6. September 2010, 20:19

„Die Verlorenen“: Daniel Mendelsohn sucht nach sechs Holocaust-Opfern aus seiner Familie.

Die Toten sind noch nicht wirklich gestorben. So lange es Menschen gibt, die ihre Geschichten erzählen, bleiben sie lebendig. Das ist der Trost, der von dem Buch „Die Verlorenen“ ausgeht, mit dem sich Daniel Mendelsohn – so der Untertitel – auf „eine Suche nach sechs von sechs Millionen“ begibt. Diese Suche führt den Autor auf eine vierjährige Reise von New York in die Ukraine und über Australien nach Stockholm und Israel. Am Ende der Reise und des Buches stehen die sechs im Holocaust ermordeten Familienmitglieder, von denen er erzählt, nicht länger als Teil einer Zahlenkolonne, sondern als Menschen aus Fleisch und Blut vor dem Leser: Shmiel Jäger, der Bruder von Mendelsohns Großvater, seine Frau Ester und ihre Töchter Lorka, Frydka, Ruchele und Bronia. So handelt „Die Verlorenen“ auch von einem Triumph der Toten über die Täter. Die deutschen Mörder und ihre Helfershelfer hatten ihre jüdischen Opfer vernichten, im etymologischen Wortsinn „zu Nichts machen“ wollen, indem sie sie in Massengräbern verscharrten, ihre Synagogen verbrannten und Friedhöfe zerstörten. Aber sechs Millionen Menschen lassen sich nicht auslöschen, nicht einmal sechs. Dafür haben sie zu viele Spuren hinterlassen.
Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema