PolitikTagesspiegel: Der KGB-Giftmord von München

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9271
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Tagesspiegel: Der KGB-Giftmord von München

#1 Beitrag von Handrij » Sonntag 27. September 2009, 18:03

Im Osten ein Bandit, im Westen ein Held: Stepan Bandera ist in der Ukraine eine der umstrittensten Figuren in der Geschichte des Landes. Mit großem Pomp erinnert das Land nun an den Nationalisten, der vor 50 Jahren starb.

Von Knut Krohn

Warschau - Stepan Bandera habe für die Freiheit seiner Heimat gekämpft, sagen die einen. Für die anderen ist er ein rücksichtsloser Nationalist und Nazi-Kollaborateur.

Geboren wurde Stepan Bandera vor genau 100 Jahren in Galizien, jener sagenumwobenen ehemaligen k.u.k.-Provinz, in der schon immer mehr Ukrainer als Polen, Deutsche und früher Juden lebten. Heute lebt der Kult um den lange Totgeschwiegenen anlässlich dieses Jubiläums wieder auf. In Iwano-Frankiwsk (Stanislau) im Karpatenvorland soll zu seinen Ehren sogar ein monumentales Denkmal entstehen, in dem der umstrittene Politiker seine letzte Ruhestätte finden soll. Unterstützt wird dieses Vorhaben vom ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko. Der sieht Stepan Bandera als Symbol des Kampfes für eine unabhängige Ukraine, räumt aber ein, dass es einige dunkle Kapitel in dessen Leben gegeben habe.

Zu den umstrittensten Abschnitten zählt seine Zusammenarbeit mit Nazi-Deutschland vor und während des Zweiten Weltkrieges. Als Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten ließ er seine Männer von den Deutschen zum Kampf gegen die Sowjetunion ausbilden. Als im Juni 1941 die Wehrmacht in Ostgalizien einmarschierte, kam es in Lemberg zu einem Massaker, an dem ukrainische Verbände maßgeblich beteiligt waren. 7000 Kommunisten und Juden wurden damals ermordet.

Mehr im Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema