Politik | Timoschenko hofft auf Straßburger Richter

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8850
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Timoschenko hofft auf Straßburger Richter

#1 Beitragvon Handrij » Sonntag 2. September 2012, 13:24

Ist Julia Timoschenko eine politische Gefangene? Ja, argumentiert die ukrainische Oppositionsführerin. Nein, sagt die Ukraine. Nun befasst sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Fall.

"Sie sind die einzige Hoffnung." Mit ernstem Blick und fester Stimme überbringt Anwalt Sergej Wlassenko den acht Straßburger Richtern diese Botschaft. Sein Auftritt ist der emotionale Höhepunkt in einer rund zweistündigen Sitzung, in der es um einen politisch hoch brisanten Fall geht: Julia Timoschenko, Oppositionsführerin und ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine, wendet sich aus dem Gefängnis im ukrainischen Charkiw an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. "Wir können nicht auf Gerechtigkeit in ukrainischen Gerichten hoffen", sagt Timoschenkos Tochter Jewgenija der Deutschen Welle.

Mehr als ein Jahr hatte Julia Timoschenko warten müssen, bis es zu dieser Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg kam. Und das, obwohl die Richter ihrer Beschwerde bereits im Dezember 2011 Vorrang eingeräumt hatten.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DotNet [Bot] und 1 Gast