Vermischtes | FAZ: Tschernobyl-Film: Der Tag, an dem die Unschuld starb

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8707
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1783 Mal
Ukraine

FAZ: Tschernobyl-Film: Der Tag, an dem die Unschuld starb

#1 Beitragvon Handrij » Sonntag 29. August 2010, 01:20

Die Bavaria hat in der Ukraine einen Film über die Atomkatastrophe von Tschernobyl gedreht. In einer Stadt, die dem Ort, an dem die Menschen verstrahlt wurden, auf gespenstische Weise ähnelt. Der Besuch am Drehort führt in eine finstere Vergangenheit.

Waleri Kabysch läuft. Er läuft davon, schaut nicht zurück. Der junge Parteifunktionär hört den Kraftwerksdirektor, der hinter ihm keucht und auf ihn einredet, aber er sieht ihn nicht. Nachdem es passiert sei, habe er direkt in den Krater geblickt, magisch angezogen habe ihn der glühende Schlund der Hölle, er habe hineinspringen wollen, sagt der Mann wie im Wahn. Erst da dreht sich Waleri Kabisch um. Danach läuft er noch schneller, denn er hat das Antlitz seines Begleiters gesehen, es ist von der tödlichen Verstrahlung gezeichnet.

Es ist der 26. April 1986, der Tag der Katastrophe von Tschernobyl. In der Nacht ist der Reaktorblock 4 explodiert. Vom wahren Ausmaß des Super-Gaus wissen zunächst nur die Eingeweihten. Die Bewohner der nahe gelegenen Stadt Pripjat ahnen noch nichts von der nuklearen Strahlung, der sie ausgesetzt sind. Sie werden einen ganzen Tag lang im Ungewissen belassen, sehen das Feuer und glauben - noch - an einen ganz „normalen“, einen beherrschbaren Unfall.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Vermischtes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste