VermischtesTschernobyl-Helfer spricht in Wanderausstellung

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9373
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1863 Mal

Tschernobyl-Helfer spricht in Wanderausstellung

#1 Beitrag von Handrij » Montag 17. Januar 2011, 14:45

Nikolaj Bondar hat direkt nach der Reaktorexplosion in Tschernobyl geholfen, die Schäden zu beseitigen. Er ist als Zeitzeuge Teil der Wanderausstellung „25 Jahre nach Tschernobyl“, die jetzt durch die Region zieht.

Es gibt Katastrophen, die dürfen einfach nicht vergessen werden. Die Reaktor­explosion im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl am 26. April 1986 ist so eine. Mit dabei ist auch Nikolaj Bondar. Er war als Soldat direkt nach dem Super-Gau vor Ort und erzählt von­
seinen Erlebnissen.

Nikolaj Wiktorowitsch Bondar ist ein fröhlicher Mann. Er lacht herzlich, als er seine Gesprächspartner im Hagener CVJM-Heim begrüßt. Seine Augen strahlen vor Freude. Bei diesem Anblick käme nie der Gedanke auf, dass der 46-jährige Ukrainer die Folgen der Umweltkatastrophe schlechthin beseitigen musste. Damals, im Mai des Jahres 1986, pumpte er mit fünf weiteren Kameraden in Tschernobyl aus Block  4, direkt unter dem zerstörten Kernreaktor, Wasser ab, damit der Reaktor nicht vollends explodierte und so das Leben in einem Umkreis von 600 Kilometern auslöschte.
Seine Organe sind radioaktiv verstrahlt


Mehr bei Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema