Ukrainische Nationale NachrichtenagenturDie Ukraine hat gute Chancen die Gasabkommen durch das Schiedsgericht zu revidieren – deutscher Experte - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7518
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
10
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Die Ukraine hat gute Chancen die Gasabkommen durch das Schiedsgericht zu revidieren – deutscher Experte - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Donnerstag 8. September 2011, 22:01

UkrInform
Kiew, den 8. September /UKRINFORM/. Die Ukraine hat gute Chancen, die Nachprüfung der Gasabkommen, die in 2009 mit dem russischen "Gazprom" abgeschlossen wurden, durch das internationale Schiedsgericht in Stockholm zu erlangen. Solche Meinung hat Jonas Gretz, Experte für Energiefragen des Deutschen Instituts für internationale Politik und Sicherheit, dem eigenen UKRINFORM Korrespondenten in Deutschland geäußert.
"In dem Schiedsgericht werden die unabhängigen Experten die Gasabkommen von 2009 genau studieren", sagte Gretz. „Und wenn sie zum Schluss kommen, dass während ihrer Unterschrift auf eine der beiden Seiten der Druck ausgeübt wurde, z. B. durch die Bedrohung die Gaslieferung zu stoppen, oder wenn jemand für diesen Vertrag eine „Belohnung“ bekommen hat, dann wird das der ernsthafte Grund sein, um sie zu revidieren."
Gleichzeitig sagte der Experte, dass der Prozess von sechs Monaten bis zu einem Jahr dauern kann und „Gazprom“ absichtlich den Prozess verzögern kann, denn es befindet sich jetzt in einer besseren Position.
J. Gretz hat erinnert, dass zwecks der Verringerung des Preises für das russische Gas an das internationale Schiedsgericht die deutschen Energiekonzerne wie E.ON und RWE gewendet haben. Sie verlangen die Verknüpfung des Gaspreises an den Ölpreis abzuschaffen, was durch die langfristigen Abkommen mit „Gazprom“ vorgesehen ist.
"Dabei haben die deutschen Konzerne gute Chancen vor Gericht, weil sich die Marktbedingungen wirklich verändert haben und die Spot-Preise für Gas heute viel niedriger als im  Vertrag sind“, sagte er. „Aber das ist nicht das beste Beispiel für die Ukraine, in der der Spotgasmarkt fehlt."
Der Experte glaubt nicht, dass die Preisunterschiede zwischen Kiew und Moskau zu einem neuen "Gas-Krieg“ führen könnten. Seiner Meinung nach wird die ultimative Politik Russlands kein effektives Ergebnis haben, die zur Bedingung hat, für die Ukraine erst dann den Gaspreis zu senken, wenn sie der Zollunion betritt.
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Kurt Simmchen - galizier
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 01:00
11
Wohnort: Oblast Ivano-Frankivsk
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1600x900
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Ukraine

Re: Die Ukraine hat gute Chancen die Gasabkommen durch das Schiedsgericht zu revidieren – deutscher Experte - UI

#2 Beitrag von Kurt Simmchen - galizier » Freitag 9. September 2011, 12:41

Und wer sind dann auf UA-Seite die ökonomischen Verlierer?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag