Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Die Ukraine habe mit dem IWF die Erweiterung der Dauer des Programms der Zusammenarbeit zu besprechen – Iryna Akimowa - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Die Ukraine habe mit dem IWF die Erweiterung der Dauer des Programms der Zusammenarbeit zu besprechen – Iryna Akimowa - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Freitag 6. April 2012, 16:15

UkrInform
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Kiew, den 6. April /UKRINFORM/. Die Ukraine wird mit dem Internationalen Währungsfonds die Möglichkeit der Erweiterung der Gültigkeitsdauer des Programms der Zusammenarbeit stand by besprechen.



Davon hat Iryna Akimowa, die erste stellvertretende Leiterin der Administration des Präsidenten der Ukraine, in einem exklusiven Interview dem Korrespondenten aus Washington bei der Beantwortung der Frage, was kann man von den Sitzungen der ukrainischen Delegation im IWF erwarten, die am 20-22. April während der Frühlingszusammenkunft von IWF und Weltbank stattfinden wird, angekündigt.



"Das ist eine Fortsetzung der Diskussionen darüber, in welchem Format sich die Zusammenarbeit mit dem IWF entwickeln kann, ob die Fristverlängerung für das Programm möglich ist, denn technisch gibt es solche Möglichkeiten. Welche Bedingungen werden in diesem Fall für die Fortsetzung des Programms oder seine Erweiterung nach der Zeit der Gültigkeit gestellt. Ich denke, dass diese Fragen unbedingt sein werden", - resümierte Frau Akimowa.



Sie betonte, dass die Ukraine mehr als 80 Prozent ihrer Verpflichtungen des Memorandums mit dem IWF erfüllt hat. "Es bleibt nur das heikelste Problem, nämlich die Frage mit den Gastarifen", - hob sie hervor.



Ihr zufolge arbeitet die Ukraine in die Richtung der Behandlung mit der russischen Seite der Gaspreise und sucht nach den Möglichkeiten zur Diversifizierung der Energiequellen, was eine große Auswirkung auf die Tarifpolitik machen kann.



Wie bereits berichtet wurde, ist das aktuelle Programm der Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und dem IMF, das eine Zuweisung für die Ukraine von 15,15 Milliarden US-Dollar vorsieht, seit Juli 2010 für 2,5 Jahren gültig. Die erste Tranche vom IWF in Höhe von 1,89 Mrd. $ erhielt die Ukraine sofort nach der Genehmigung des Programms im Dezember.



Am 22. Dezember 2010 beschloss der IWF, der Ukraine eine zweite Tranche von 1,5 Milliarden Dollar zu gewähren. Jedoch konnte das Land von Anfang 2011 an keine von den geplanten Tranchen wegen der Nicht-Erfüllung der im Rahmen des Programms vorgenommenen Verpflichtungen erhalten.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste