Ukrainische Nationale NachrichtenagenturUkraine hatte keine andere Wahl als die Stationierung der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol zu verlängern - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Ukrainischen Nationalen Nachrichtenagentur ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7518
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Ukraine hatte keine andere Wahl als die Stationierung der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol zu verlängern - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Dienstag 13. September 2011, 13:01

UkrInform
Kiew, den 13. September /UKRINFORM/. Ukrainischer Premierminister Mykola Asarow sagte in einem Interview für die französische Ausgabe Le Figaro, dass die Pacht der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol verlängert worden ist, weil die Ukraine keine andere Wahl hatte. Das teilte die Website der regierenden Partei mit.
„Die Staatskasse war leer, die Lage war noch schlimmer als heute in Griechenland, die Zusammenarbeit mit IWF unterbrochen. Unter solchen Umständen konnten wir uns nicht leisten, die Erhöhung der Tarife zu finanzieren, die uns im Rahmen des von Tymoschenko unterschriebenen Abkommens aufgezwungen wurde. Dann haben wir uns an die russischen Behörden gewendet und die Lösung wurde gefunden“, sagte Mykola Asarow.
Er fügte hinzu, dass die Ukraine heute ihre Ergebenheit für die Partnerschaft mit Russland bekräftigt, wobei sie den Kurs auf die europäische Integration befolgt. "Ich wiederhole, dass unser Weg zur Europäischen Integration - unsere strategische Wahl -  ist. Wir teilen die demokratischen Prinzipien Europas. Sie sind die Garantie für die stabile Entwicklung der Ukraine“, - sagte der Premierminister.
Er erklärte ferner, dass er keine Verbindung zwischen der Preissenkung für das russische Gas und dem Beitritt der Ukraine in die Zollunion sieht. Europa bietet der Ukraine auch der Freihandelszone beizutreten, aber dabei stellt es der Ukraine keine derartigen Bedingungen.
"Die Ukraine ist ein Mitglied der WTO, was auf sie bestimmte Verpflichtungen auferlegt. Wie kann Russland fordern, dass wir weiterhin die Gasverträge erfüllen, die uns Schäden zufügen, und gleichzeitig uns zwingen, einer Zollunion beizutreten, dafür dass ein Dutzend anderer Verträge, die uns mit der WTO verbinden, annulliert werden?,“ – sagte der Regierungschef.
Mykola Asarow hat auch die Gerichtsverhandlung gegen Julia Tymoschenko kommentiert.
"Im Jahr 2009 hat Tymoschenko unter vier Augen mit dem russischen Premierminister Wladimir Putin das Abkommen über die Preise für Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine, die den wirtschaftlichen Interessen des Landes Schäden zufügen, unterschrieben. Dafür hat sie die Unterlagen gefälscht. Diesem Abkommen wurde weder vom Ministerkabinett noch von "Naftogaz Ukraine" zugestimmt“ – betonte Herr Azarov.
Herkunft: UkrInform: Ukraine hatte keine andere Wahl als die Stationierung der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol zu verlängern

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag