Ukrainische Nationale NachrichtenagenturFür die Ukraine sei das Jahr 2012 insgesamt gesehen durch eine wirtschaftliche Stabilität zu kennzeichnen – Wirtschaftsexperten - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7518
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
10
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Für die Ukraine sei das Jahr 2012 insgesamt gesehen durch eine wirtschaftliche Stabilität zu kennzeichnen – Wirtschaftsexperten - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Mittwoch 4. Januar 2012, 18:15

UkrInform
Kiew, den 4. Januar /UKRINFORM/. Für die Ukraine sei das Jahr 2012, sein Ende ausgenommen, mit einer hohen Wahrscheinlichkeitsstufe, insgesamt gesehen, durch eine wirtschaftliche Stabilität zu kennzeichnen. Auf das Ende 2012 – die erste Jahreshälfte 2013 falle eine hohe Wahrscheinlichkeit des Anfanges der zweiten Welle der wirtschaftlichen Weltkrise, die die Ukraine nicht umgehen würde, dieser Meinung sind die Experten des Allukrainischen Verbandes von Wirtschaftswissenschaftlern.
„Das nominale Bruttoinlandsprodukt habe das Niveau von 1 485 Mrd. UAH zu betragen, das reale BIP sei um 3,9 Prozent, das Verbrauchsniveau – um 5,3 Prozent, die Grundkapitalinvestierungen – um 5,1 Prozent, der Export – um 5,2 Prozent, der Import – um 6,8 Prozent, der Verbraucherpreisindex zum Jahresende – um 9,0 Prozent zu wachsen, der laufende Kontosaldo habe 4,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, die äußere Schuld – 78 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und die Staatsschuld sowie die durch den Staat garantierte Schuld – 42 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu betragen“, - so die Prognose von Wirtschaftsexperten.
Die Verbindung der äußeren und inneren Gefahren führen zum Risiko der Verschlechterung von Wirtschaftskennzahlen, glauben die Experten.
„Zu solchen Risiken gehören 2012: Stärkung der Unbestimmtheit auf internationalen Finanzmärkten; Verschärfung der Haushalts- und Schuldkrise in den Euro-Zone-Ländern sowie in den USA; eine negative Wahrnehmung von Wirtschaftsreformen in der Gesellschaft; Nachlassen der Nachfrage auf äußeren Metallmärkten sowie auf chemischen Rohstoffmärkten; Missernte; Anfang der zweiten Welle der wirtschaftlichen Weltkrise Ende 2012; populistische sozialwirtschaftliche Maßnahmen vor den Parlamentswahlen in der Ukraine mit Zuführen der mit Waren nicht gesicherten Geldmenge“, - steht es im Bericht des Verbandes von Wirtschaftswissenschaftlern geschrieben.
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag