Ukrainische Nationale NachrichtenagenturDie Ukraine und die EU seien in eine Sackgasse wegen des Falls mit Tymoschenko geraten – Parlamentspräsident Wolodymyr Lytwyn - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7518
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
10
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Die Ukraine und die EU seien in eine Sackgasse wegen des Falls mit Tymoschenko geraten – Parlamentspräsident Wolodymyr Lytwyn - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Donnerstag 16. Februar 2012, 11:15

UkrInform
Kiew, den 16. Februar /UKRINFORM/. Die Ukraine und die Europäische Union sind in eine Sackgasse im Prozess der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens wegen des Gerichtfalls gegen die ehemalige Ministerpräsidentin und Anführerin der Oppositionspartei "Batkywschtschyna" Julia Tymoschenko geraten. Davon hat der Vorsitzende des ukrainischen Parlaments Wolodymyr Lytwyn in der Direktübertragung im Radio "Ära" erklärt.

Der Speaker bemerkte, dass während seines Arbeitsbesuchs nach Luxemburg die Frage über den Prozess gegen Tymoschenko aufgeworfen wurde.

"Natürlich wurde diese Frage angesprochen, denn sie hat eine breite internationale Resonanz erhalten... Und die Frage steht nicht nur in der Unterzeichnung des Abkommens, sondern darin, dass die Ukraine und die EU heute wegen dieses Problem in eine Sackgasse geraten sind, und daraus herauszukommen, mit der Verschaffung einer politische Entscheidung wäre es schwierig", - hob Herr Lytvyn hervor.

Es sei zu erinnern, dass zuvor der EU-Kommissar für Fragen der Erweiterung und Nachbarschaftspolitik Stefan Füle erklärt hatte, dass es im Fall von Julia Tymoschenko rechtliche Fehler gibt.

Herr Füle erklärte, dass die Europäische Union dies "von einem Land mit den europäischen Bestrebungen, einem Land, das anstrebt, so ein von allen weitblickendes Abkommen (über die Assoziierung - Red.) zu unterzeichnen, über das die EU die Verhandlungen mit ihren Partnern führte, nicht erwartet".

Wie bereits berichtet wurde, verbüßt Julia Tymoschenko ihre Strafe (7 Jahre) nach der Verurteilung des Gerichts von Petscherskij (Stadtbezirk von Kiew). Das Gericht erklärte sie für schuldig beim Missbrauch ihrer Amtsbefugnisse bei der Unterzeichnung der Gas-Verträge mit Russland im Jahr 2009.
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag