Ukraine-Nachrichten.de | Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

Automatisch integrierte Beiträge der Hauptseite: Ukraine-Nachrichten.de ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot-UN
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 457
Registriert: Samstag 28. April 2012, 14:48
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 49 Mal

Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#1 Beitragvon RSS-Bot-UN » Samstag 13. Oktober 2012, 22:15

Ukraine-Nachrichten: Politik

Nachdem man zwei Jahre mit Wiktor Janukowitsch verbracht hat, stellt man sich unfreiwillig die Frage, was wäre, wenn Julia Timoschenko die Wahlen im Jahre 2010 gewonnen hätte? Haben die Ukrainer viel verloren, als sie Janukowitsch den Vorzug gaben? Wie sähe die hypothetische Ukraine einer Präsidentin Timoschenko aus, ein rätselhaftes quasidemokratisches und quasiunabhängiges Land?




Herkunft: Ukraine-Nachrichten: Politik: Die Ukraine, die wir verloren haben

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#2 Beitragvon Sonnenblume » Sonntag 14. Oktober 2012, 09:23

RSS-Bot-UN hat geschrieben:Ukraine-Nachrichten: Politik

Nachdem man zwei Jahre mit Wiktor Janukowitsch verbracht hat, stellt man sich unfreiwillig die Frage, was wäre, wenn Julia Timoschenko die Wahlen im Jahre 2010 gewonnen hätte? Haben die Ukrainer viel verloren, als sie Janukowitsch den Vorzug gaben? Wie sähe die hypothetische Ukraine einer Präsidentin Timoschenko aus, ein rätselhaftes quasidemokratisches und quasiunabhängiges Land?


Herkunft: Ukraine-Nachrichten: Politik: Die Ukraine, die wir verloren haben


Das ist richtig gut gesagt:
"Timoschenko könnte für das Land zwar keinen Ausweg aus der Sackgasse finden, aber die Illusion eines Auswegs würde sich nicht so schnell und gnadenlos auflösen. Die Ukraine unter Julia Timoschenko ist wenigstens irgendein Puffer zwischen Hoffnung und brutaler Realität, mit mehr Möglichkeiten zum Selbstbetrug und rettenden Schlupflöchern für diejenigen, die am liebsten auf die gütige Staatsmacht setzen und an das Beste glauben."
Herkunft: http://ukraine-nachrichten.de/ukraine-v ... n-analysen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#3 Beitragvon Handrij » Sonntag 14. Oktober 2012, 12:07

Dubinjanskij ist ein Zyniker, aber recht hat er.
Mal schauen, ob und wie weit die Hrywnja nach den Wahlen abrauscht. Das gibt einen direkten Vergleich zwischen den Manager-Fähigkeiten von Julia (2008/2009) und El Presidente.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#4 Beitragvon paracelsus » Montag 15. Oktober 2012, 10:23

Handrij hat geschrieben:
Mal schauen, ob und wie weit die Hrywnja nach den Wahlen abrauscht. Das gibt einen direkten Vergleich zwischen den Manager-Fähigkeiten von Julia (2008/2009) und El Presidente.



"Ob" ist m. E. nicht die Frage. Die Frage erscheint mir wirklich nur "wie weit" zu sein.

Rein volkswirtschaltlich gesehen wird ein Staat mit einer chronisch defizitären Zahlungsbilanz das Wechselkursregime zum "free floating" hin verändern müssen (zumindest wenn er keine "Ausgleichszahlungen" von anderer Seite erhält). Ob es dann letztlich mit einer völligen Freigabe der Wechselkurse oder nur mit einer höheren Volatilität zu erreichen sein wird, das wird letztlich die einzige Mangementoption El Presidentes sein.

Zu guter letzt hängt das aber von den Entwicklungen auf dem Weltmarkt ab. Das ist halt Marktwirtschaft ;) .
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#5 Beitragvon Handrij » Montag 15. Oktober 2012, 11:57

paracelsus hat geschrieben:"Ob" ist m. E. nicht die Frage. Die Frage erscheint mir wirklich nur "wie weit" zu sein.

Rein volkswirtschaltlich gesehen wird ein Staat mit einer chronisch defizitären Zahlungsbilanz das Wechselkursregime zum "free floating" hin verändern müssen (zumindest wenn er keine "Ausgleichszahlungen" von anderer Seite erhält). Ob es dann letztlich mit einer völligen Freigabe der Wechselkurse oder nur mit einer höheren Volatilität zu erreichen sein wird, das wird letztlich die einzige Mangementoption El Presidentes sein.

Zu guter letzt hängt das aber von den Entwicklungen auf dem Weltmarkt ab. Das ist halt Marktwirtschaft ;) .


Die Freigabe des Wechselkurses ist ja eine Langzeitforderung des IWF.
Hauptproblem ist ja seit Jahren das Handelsbilanzdefizit und Importe können sie aufgrund der WTO-Mitgliedschaft und fehlender inländischer Alternativen (Gas) nicht im gewünschten Maße behindern. Das Investitionsklima ist aus bekannten Gründen ebenfalls mies, somit kann auch hier kaum ein ausgleichender Überschuss in der Kapitalbilanz erzeugt werden. Einzig neue Kredite und Anleiheplatzierungen haben bislang da einen gewissen Ausgleich geschafft.
Im Juli haben sie Anleihen für 2 Mrd. Dollar verkauft und im September noch einmal für 600 Mio. Dollar, jetzt sollen noch Dollar-Anleihen im Inland verkauft werden. Das Geld ist dabei auch für die Tilgung alter Verbindlichkeiten draufgegangen.
Daher sinken die Währungsreserven stetig. Im Oktober wurden trotz Neubewertung der Goldreserven "nur" noch 29 Mrd. Dollar als Reserve gemeldet. Letztes Jahr waren es noch 38 Mrd. Dollar.
Schon alles deutliche Anzeichen für einen größeren Rutsch nach unten.
Die Opposition malt ja schon einen Dollarkurs von 1:10 und mehr an die Wand. Mal schauen ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: Die Ukraine, die wir verloren haben - UN

#6 Beitragvon paracelsus » Montag 15. Oktober 2012, 15:35

Handrij hat geschrieben:


Die Freigabe des Wechselkurses ist ja eine Langzeitforderung des IWF.
Hauptproblem ist ja seit Jahren das Handelsbilanzdefizit und Importe können sie aufgrund der WTO-Mitgliedschaft und fehlender inländischer Alternativen (Gas) nicht im gewünschten Maße behindern. Das Investitionsklima ist aus bekannten Gründen ebenfalls mies, somit kann auch hier kaum ein ausgleichender Überschuss in der Kapitalbilanz erzeugt werden. Einzig neue Kredite und Anleiheplatzierungen haben bislang da einen gewissen Ausgleich geschafft.
Im Juli haben sie Anleihen für 2 Mrd. Dollar verkauft und im September noch einmal für 600 Mio. Dollar, jetzt sollen noch Dollar-Anleihen im Inland verkauft werden. Das Geld ist dabei auch für die Tilgung alter Verbindlichkeiten draufgegangen.
Daher sinken die Währungsreserven stetig. Im Oktober wurden trotz Neubewertung der Goldreserven "nur" noch 29 Mrd. Dollar als Reserve gemeldet. Letztes Jahr waren es noch 38 Mrd. Dollar.
Schon alles deutliche Anzeichen für einen größeren Rutsch nach unten.
Die Opposition malt ja schon einen Dollarkurs von 1:10 und mehr an die Wand. Mal schauen ...


Die WTO-Mitgliedschaft zu den Bedingungen erschien mir damals schon nicht der große Wurf gewesen zu sein.

Mittel- bzw. langfristig wird es m.E. sicherlich zu einem free floating kommen. Es erscheint die einzige realistische Möglichkeit zu sein die Importe zu behindern und die Exporte z.B. der Stahlindustrie zu beleben.
Was das allerdings für Auswirklungen auf die privaten Haushalte haben wird ist ja klar, gerade bei dem Hang zur "ausländischen Markenware" der Ukrainer......... . Selbst der Belarus-El Presidente hatte nach der Freigabe der Wechselkurse ungewohnte Kritik zu erleben [smilie=kosak_2] .

El Presidente ( die Bezeichnung gefällt mir) wird noch in arge Bedrängnis geraten....... , und dabei hat er keine echte Handlungsoption.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Ukraine-Nachrichten.de“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste