Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Das ukrainische GTS bleibt eine strategische Route für Lieferungen von russischem Gas nach Europa – Leiter von EGF - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 8 Mal

Das ukrainische GTS bleibt eine strategische Route für Lieferungen von russischem Gas nach Europa – Leiter von EGF - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Dienstag 10. Januar 2012, 18:15

UkrInform

Kiew, den 10. Januar /UKRINFORM/. Das ukrainische Gas-Transport-System wird ein strategischer und logischer Korridor für die Lieferungen von russischem Erdgas in die Länder der Europäischen Union bleiben.



 Das hat Marat Terterow, Leiter des Europäischen Geo-politischen Forums in Brüssel (European Geopolitical Forum - EGF) und Experte für Energiefragen, in seinem Kommentar dem UKRINFORM-Korrespondenten über den Zustand und die Aussichten der Einführung von alternativen Gastransportprojekten, insbesondere der "Nord Stream" und "South Stream", betont.



"Ukrainischer Korridor wird eine strategische und logische Marschroute für die Lieferungen von russischem Gas nach Europa bleiben, solange die EU der wichtigste Exportmarkt des Gases für Russland sein wird", - erklärte der Experte.



Nach der Überzeugung von Herrn Terterow wird Kiew auch nach der Inbetriebnahme von "Nord Stream" und dadurch im Zusammenhang mit der überwiegenden Position seitens Russlands während der Gas-Verhandlungen mit der Ukraine, ein "harter Brocken" für das Erhalten von gewünschten Zugeständnisse für Moskau bleiben.



"Ich bin nicht sicher, dass Moskau alle Hebel für die Wirkung für volle Kontrolle über der Situation haben wird", - bemerkte der Experte.



Zur gleichen Zeit stellte er fest, dass der Baubeginn von "Nord Stream" und die Perspektiven für den Weiterbau von "South Stream" negative Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland im Energiesektor hatten.



"Im November 2011 waren Russland und die Ukraine auf dem halben Weg zur Revidierung der Gas-Vereinbarungen von 2009. Der Preis, den die Ukraine heute für das russische Gas bezahlt, ist nicht akzeptabel für die ukrainische Wirtschaft, insbesondere für eine langfristige Perspektive. Kiew versteht dies. Kiew versteht auch, dass es seine wichtigen Transitpositionen verlieren kann, wenn Russland das Erdgas aus Sibirien durch „Nord Stream“ umleiten wird. Man sollte auch verstehen, dass "South Stream" nach ein paar Jahren die Realität sein wird“, - hob der Experte hervor.



In diesem Zusammenhang soll nach der Meinung von Herrn Terterow die ukrainische Seite heutzutage ihre Bereitschaft für große Zugeständnisse vor Russland vorweisen als es zuvor war. Nach den Worten des Experten handelt es sich um die Beteiligung von Russland an der Verwaltung des ukrainischen GTS, die Zahlung für das russische Gas in Rubel und mehr loyale Position zu Russland in anderen Fragen. (H)



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste