Politik | Ukrainisches Eigentor vor der EM: Demaskierung des Regimes statt Imagegewinn

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Ukrainisches Eigentor vor der EM: Demaskierung des Regimes statt Imagegewinn

#1 Beitragvon Handrij » Mittwoch 30. Mai 2012, 09:26

Statt sich zu einer Erfolgsstory zu entwickeln, wird die Fußball-Europameisterschaft (EM) zum politischen Debakel für die Ukraine. Dies liegt zum einen am rücksichtslosen Umgang mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Tymoschenko, der stellvertretend für gravierende Verletzungen demokratischer und rechtsstaatlicher Standards steht. Zum anderen hängt es mit der Grundeinstellung der ukrainischen Elite zusammen, die vor allem darauf aus ist, sich zu bereichern. Das wurde nicht nur bei den EM-Vorbereitungen deutlich, sondern zeigt sich auch in den wichtigsten Reformprozessen des zunehmend autoritär und schlecht regierten Landes. In der aktuellen Situation wäre es daher das falsche Signal an die ukrainische Führung, wenn die EU das Assoziierungsabkommen vorantriebe. Zudem könnte dies die vorhandene Unterstützung in der Bevölkerung für eine Vertiefung der Beziehungen zur EU mittelfristig gefährden.


Mehr bei der Stiftung Wissenschaft und Politik

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste