Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Die EU verschiebt die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine bis zu den Parlamentswahlen - Expertin - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Die EU verschiebt die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine bis zu den Parlamentswahlen - Expertin - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Mittwoch 21. Dezember 2011, 14:15

UkrInform
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Kiew, den 21. Dezember /UKRINFORM/. Die Zukunft des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union wird von der ordnungsgemäßen Durchführung der Parlamentswahlen in die Werchowna Rada im Oktober 2012 und vom Stand der demokratischen Prozesse im Staat abhängen. Solche Meinung hat Natalia Shapovalova, Expertin von der Stiftung für internationale Beziehungen und den Außendialog FRIDE (Madrid), in ihrem Kommentar der UKRINFORM-Agentur geäußert.


"Ich denke, dass man die politische Implementierung des Prozesses – die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU - vor den Wahlen in die Werchowna Rada im Oktober 2012 nicht erwarten sollte. Allein die Vorbereitung auf die Unterzeichnung kann aus technischer Sicht zeitaufwendig sein. Und später beginnt die Wahlkampagne, und für die EU wäre es zweckdienlich, abzuwarten und zu sehen, wie die Wahlen ablaufen werden, ob an ihnen alle Vertreter der Opposition beteiligt sein werden, ob für alle angemessene Bedingungen geschaffen werden und wie das neue Gesetz über die Wahlen funktionieren wird, insbesondere bei der Wahl der Abgeordneten nach dem Mehrheitswahlsystem. Von diesen Wahlen wird praktisch das Schicksal dieses Abkommens abhängen", - sagte die Expertin.


In Bezug auf die politischen Ergebnisse des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew betonte Natalia Shapovalova, dass "das ein gutes Zeichen ist, dass der Gipfel überhaupt stattgefunden hat und dass die führenden EU-Politiker der ukrainischen Staatsmacht zu verstehen gegeben haben, unter welchen Bedingungen das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der EU unterzeichnet und ratifiziert werden kann“.


"Innerhalb der EU gibt es bis heute keine Einigung unter allen Mitgliedstaaten über die Unterzeichnung und Ratifizierung des Abkommens. Dies gilt auch für die Paraphierung, obwohl das rein technisches Verfahren ist. Daher sollte man von diesem Gipfel mehr nicht erwarten. Und der Fortgang des Abkommens hängt bereits völlig von den politischen Prozessen ab, die in der Ukraine stattfinden werden", - fasste Frau Shapovalova zusammen.


Die Expertin hat auch auf die möglichen Auswirkungen auf das Assoziierungsabkommen und auf die Beziehungen mit der EU bei den Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland über die Fragen der Gaslieferungen und der Errichtung eines Konsortiums für die Verwaltung des ukrainischen Gastransportsystems hingewiesen.


„Wenn das Szenario, mit dem die Ukraine mit den russischen Bedingungen in diesem Konsortium einverstanden sein wird, realisiert wird, dann wird das negative Folgen sowohl für die Beziehungen der Ukraine mit der EU als auch für die geopolitische Lage des Staates haben“, - meinte die Expertin. (A)



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast