Politik"Die Versprechungen des Kreml sind keinen Groschen wert"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10293
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 1902 Mal
Ukraine

"Die Versprechungen des Kreml sind keinen Groschen wert"

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 21. März 2019, 17:33

Vor fünf Jahren besetzte Russland die Krim. Zehntausende der dort lebenden Krimtataren verließen die Region. Über ihre Lage sprach Stefan Scholl mit ihrem politischen Chef, Refat Tschubarow.
Mehr bei der Badischen Zeitung

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10293
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 1902 Mal
Ukraine

Re: "Die Versprechungen des Kreml sind keinen Groschen wert"

#2 Beitrag von Handrij » Freitag 22. März 2019, 18:32

vollkommen frei zugänglich findet das Interview sich hier:
Situation der Krimtataren: „Sie wollen uns Angst machen“

Refat Tschubarow, Führer der Krimtataren, über das Leben seines Volkes fünf Jahre nach der Annexion der Krim.

Herr Tschubarow, die Besetzung der Krim durch Russland 2014 hat Sie praktisch zum politischen Emigranten im eigenen Land gemacht. Wie haben Sie die vergangenen fünf Jahre erlebt?
Ich würde das nicht Emigration nennen, ich lebe ja trotzdem im eigenen Staat, in der Ukraine. Aber wie viele Tausende Krimtataren kann ich nicht mehr in meine Heimat zurück, die ja auch Teil der Ukraine ist. Diese fünf Jahre sind für mich schwarz gefärbt. Meine Mutter ist 85, wurde 1944 unter Stalin deportiert. Jetzt hat sie Angst, man lasse sie nicht mehr zurück, wenn sie mich besucht. Sie will auf der Krim, in der Heimat, sterben.
Mehr bei der Frankfurter Rundschau

bzw. bei der Luzerner Zeitung

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag