Politik"Ein Verstoß gegen die Medienfreiheit"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9298
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

"Ein Verstoß gegen die Medienfreiheit"

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 14. Oktober 2010, 21:01

Kiew hat zugegeben, den FAZ-Korrespondenten Konrad Schuller überwacht zu haben. Im Interview mit DW-WORLD.DE rügt Schuller das Vorgehen des Geheimdienstes und lobt aber auch einzelne positive Entwicklungen.


DW-WORLD.DE: Herr Schuller, der Chef des ukrainischen Geheimdienstes SBU, Walerij Choroschkowskij, hat eingestanden, dass Sie überwacht wurden. In der Ukraine hätten Sie ohne Akkreditierung als Journalist fungiert. SBU-Offiziere hätten sich deswegen erkundigt, ob Sie als Journalist oder in irgendeiner anderen Funktion unterwegs gewesen seien. Sind sie mit dieser Begründung zufrieden?


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema