Recht, Visa und Dokumente | Verweigerung der Notfallbehandlungskosten der Oranta-Reisekrankenkasseversicherung bei meiner Stieftochter!

Forum für juristische Hinweise, Tipps zu Visaangelegenheiten, Staatsbürgerschaft und Dokumentenbeschaffung. Alle Fragen, die mit Ein- und Ausreise, Zollbestimmungen und Steuerrecht im Zusammenhang stehen. Fragen zu Heirat, Adoption, Familienzusammenführung und Kindernachzug.
Forumsregeln
Forum für juristische Hinweise, Tipps zu Visaangelegenheiten, Staatsbürgerschaft und Dokumentenbeschaffung. Alle Fragen, die mit Ein- und Ausreise, Zollbestimmungen und Steuerrecht im Zusammenhang stehen. Fragen zu Heirat, Adoption, Familienzusammenführung und Kindernachzug.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format:

Code: Alles auswählen

[quote="name"] Zitat [/quote]
. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:

Code: Alles auswählen

[media] Link [/media]
.
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Gusswin
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 2
Alter: 66
Registriert: Freitag 2. November 2012, 22:24
Wohnort: Buchholz
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Deutschland

Verweigerung der Notfallbehandlungskosten der Oranta-Reisekrankenkasseversicherung bei meiner Stieftochter!

#1 Beitragvon Gusswin » Freitag 2. November 2012, 23:06

...---... Meine Stieftochter kam am 29.07.2012 zu Besuch zu uns nach Deutschland. Am selben Abend musste ich mit ihr zum Arzt vom Notdienst fahren, weil sie Abends vor lauter Schmerzen sich nur noch krümmte, der Arzt hat sie sofort in die Klinik eingewiesen. Nach 4 Tagen wurde sie Notfall mäßig von dieser Klinik in das Notfallzentrum des Universitätsklinikums verlegt. Wie die behandelnden Ärzte dort, mir mitteilten befand sie sich, selbst nach 4 Tagen Behandlung in der kleineren Klinik immer noch in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sie verbrachte dort 39 Tage. Die Oranta Reiseversicherung verweigert jedoch jegliche Übernahme der Kosten, weil sie angeblich nur nach Deutschland gekommen wäre um hier eine Kur zu machen und sich nicht in der Ukraine hat vorher behandeln lassen und es sich um eine Vorerkrankung handeln würde! Die Ärzte der Universitätsklinik sagten aber das es sich um eine Notfalleinlieferung handelte, weil sie sich in lebensbedrohlichen Zustand befand! Zumal meine Stieftochter, in ihrer Heimat von dem Arzt (im örtlichen Krankenhaus) der sie behandelt hatte, wieder gesund geschrieben wurde. Somit sage ich, wenn sie wieder arbeiten gehen kann und muss, kann sie auch zu uns in Urlaub fahren! Wenn sie vor 3 Jahren einen Herzinfarkt bekommen hätte und am Ankunftstag bei einen Erneuten, wären dann die Behandlungskosten auch unter dem Deckmäntelchen Vorerkrankung ausgeschlossen abgelehnt worden? Das nenne ich Betrug, an dem Versicherungsnehmer! Wozu muss ich denn eine Reisekrankenversicherung abschließen um ein Visum zu bekommen, wenn die Versicherung sich so billig herausreden kann? Dagegen werde ich nochmals bei der Oranta Versicherung Widerspruch einlegen, mit Klageandrohung. Bisher hatte ich soweit alles bezahlt, also vorgetreckt, soweit wie es mir möglich ist, aber langsam weiß ich auch nicht mehr woher ich die ganzen € nehmen soll? Hat hier noch Jemand Erfahrung mit dieser Reiseversicherung gemacht? Soweit mir ein Anwalt erklärte, muss die Versicherung die Behandlungskosten übernehmen und auch in der Ukraine wären verschiedene Versicherungen ...---... schon von Gerichten dazu verurteilt worden. Auf welcher Internetseite kann ich die Urteile mit den Begründungen finden?

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Benutzeravatar
Siggi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 546
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 23:48
Wohnort: Schelkino
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Verweigerung der Notfallbehandlungskosten der Oranta-Reisekrankenkasseversicherung bei meiner Stieftochter!

#2 Beitragvon Siggi » Samstag 3. November 2012, 02:02

Genau aus solchen Gründen (weitere übliche Gründe sind die Überschreitung von Fristen bei der Meldung der Erkrankung) raten wir immer zum Abschluss einer KV bei einem deutschen Unternehmen: Im Zweifelsfalle ist es wesentlich einfacher die Kosten einzuklagen. Auch dürfte die Beschreitung des Rechtswegs bei einem deutschen Unternehmen in der Regel gar nicht notwendig sein.

Die deutschen Ärzte und Krankenhäuser sehen es natürlich gern, wenn ein Deutscher in Vorleistung geht. Damit haben sie dann nicht den Ärger mit der Abrechnung mit einer ukrainischen KV.

Jetzt bleibt nur noch der Rechtsweg in UA. Viel Glück dabei.

Gruß
Siggi

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Recht, Visa und Dokumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste