Politik | FR: Wahlkampf mit einem Toten

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8854
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

FR: Wahlkampf mit einem Toten

#1 Beitragvon Handrij » Sonntag 26. Juli 2009, 23:42

Wahlkampf mit einem Toten
Von Christian Esch

Die Geschichte der unabhängigen Ukraine ist reich an Skandalen, aber keiner hat das Land so erschüttert wie der Mord am Journalisten Georgi Gongadse. Der unerschrockene Reporter, der in seiner Internetzeitung Ukrainska Prawda Korruption in Regierungskreisen aufgriff, wurde vor neun Jahren entführt, misshandelt und enthauptet. Die Empörung über das Verbrechen und die mutmaßlich hochgestellten Auftraggeber war eine Triebkraft der "Orangenen Revolution" von 2004. Wer allerdings wirklich den Mord befahl, konnte nie zweifelsfrei belegt werden.

Das könnte sich jetzt ändern. Am Mittwoch gab der ukrainische Geheimdienst bekannt, dass der mutmaßliche Mörder Gongadses gefasst worden sei - und dass er nicht nur die Tat gestanden, sondern auch die Auftraggeber genannt habe. Videoaufnahmen zeigten den ehemaligen General der Polizei Olexiy Putschak, wie er in einem Dorf des Gebiets Schitomir von Spezialkräften gestellt wird. Dort hatte der Mann unter falschem Namen in einem ärmlichen Bauernhaus gelebt und Kühe gehütet.

Der Mittäter Putschak sei bereit, den Ort zu zeigen, an dem der Kopf des Journalisten vergraben sei, teilte der Geheimdienst mit.

Vor einem Jahr waren bereits drei Untergebene Putschaks zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Als bekannt wurde, dass Putschaks Abteilung den Ermordeten kurz vor dessen Entführung beschattet hatte, war auch Putschak selbst 2003 festgenommen worden. Er kam aber bereits nach einem Monat wieder frei.

Das allerdings war noch unter dem damaligen Präsidenten Leonid Kutschma, der selbst zum Kreis der Verdächtigten gehört: Er soll den damaligen Innenminister Juri Krawtschenko beauftragt haben, Gongadse zu beseitigen. Das sollen Tonaufnahmen belegen, die Kutschmas Leibwächter Mykola Melnitschenko heimlich anfertigte, deren Echtheit aber von der ukrainischen Justiz bisher nicht anerkannt wurde. Auch Krawtschenko selbst belastete Kutschma in einem Abschiedsbrief, bevor er sich nur Stunden vor einem Verhör durch die Staatsanwaltschaft 2005 erschoss - oder erschossen wurde.

Die Veröffentlichung der Melnitschenko-Tonbänder hatte vor neun Jahren die Führung um Kutschma vollkommen diskreditiert. Dass der Mord dennoch bis heute nicht aufgeklärt wurde, gehört zu den Enttäuschungen der "Orangenen Revolution".

Kritiker vermuten, dass die überaus publikumswirksame Verhaftung Putschaks nun dazu dienen soll, Präsident Viktor Jutschtschenko im beginnenden Wahlkampf zu helfen. Im Januar sind Präsidentschaftswahlen, und Juschtschenko liegt in den Umfragen weit zurück.

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste