Allgemeines DiskussionsforumWarum ich in meiner Freizeit die Geschichte der Ukraine erzähle (und Du das auch tun solltest)

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
toto66
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1484
Registriert: Dienstag 25. Dezember 2012, 14:20
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1261 Mal
Danksagung erhalten: 2497 Mal

Warum ich in meiner Freizeit die Geschichte der Ukraine erzähle (und Du das auch tun solltest)

#1 Beitrag von toto66 » Montag 9. März 2015, 16:00

Die außergewöhnliche Zuneigung, die viele Nicht-Ukrainer für die Ukraine empfinden, war im September 2014 auf der Europäischen „Jalta“-Strategiekonferenz (die in Kyiw stattfinden musste) für jeden sichtbar, wo einige früher in der Ukraine stationierte US-Diplomaten ins Land zurückgekehrt waren, um die dortige Lage zu diskutieren. Jeder von diesen Herren, die meines Wissens vor ihrer Dienstzeit keinen erkennbaren Bezug zur Ukraine hatten, versuchte zu erklären, warum sie sich trotz der endlosen Probleme, Krisen und Enttäuschungen immer wieder zu dem Land hingezogen fühlten.

Die Suche dieser Herren nach den richtigen Worten für die Begründung, warum ihnen die Ukraine so wichtig war, hat mich tief betroffen gemacht, und ich fragte mich ebenfalls: „Warum ist das Schicksal der Ukraine mir wichtig?“
Wie bei vielen der nicht-ukrainischen Unterstützer der Ukraine habe ich einen persönlichen Bezug; ich war einige Jahre mit einer aus Lwiw stammenden Frau zusammen, deren Familie in den 90er Jahren von dort ausgewandert ist. Auf unseren gemeinsamen Reisen habe ich vieles erlebt, was die Ukraine bei einem Ausländer so beliebt macht: Gastfreundschaft, Abenteuer, herzhaftes Essen, sorglose Sommertage in Lwiw. Die dunkleren Seiten waren aber nicht zu verbergen: Schmiergelder am Grenzübergang, Schmiergelder im Rathaus, ein unmenschliches Sozialversicherungssystem, Pferdefuhrwerke in der ländlichen Westukraine und Protz-Autos vor dem Parlament. Nach dem Ende unserer Beziehung fühlte ich mich immer noch zur Ukraine hinzogen, und ich kehrte 2012 anlässlich der Fußball-EM nach Lwiw zurück (und nahm sogar meine Eltern mit). Die Stadt war ein bezaubernder Gastgeber, und man war fast zu ein wenig Hoffnung gezwungen.
.....
http://de.euromaidanpress.com/2015/03/0 ... -solltest/

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag