Allgemeines DiskussionsforumWas kommt nach der Wahl?

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Was kommt nach der Wahl?

#1 Beitrag von Handrij » Samstag 9. Januar 2010, 13:04

Wird sich nach den Wahlen etwas in der Ukraine verbessern?

Scheinbar kommt es ja erst einmal zu einer Stichwahl zwischen Julka und Janik, doch hat Janukowitsch bislang wohl die größeren Chancen zu gewinnen. Unabhängig davon wie lange die Streitigkeiten über die Anerkennung der Wahl gehen würden, was auch von der Klarheit des Sieges abhängt, was folgt dann? Friede, Freude, Eierkuchen - Juschtschenko weg und alles wird gut? Würde Timoschenko bei einer Niederlage wirklich als Premierministerin weitermachen? Wie würde Janukowitsch bei einer Wahlniederlage reagieren?

Egal wie die Präsidentschaftswahl ausgeht, hat der Präsident doch nur geringe Machtbefugnisse. Er legt die außen- und verteidigungspolitischen Richtlinien fest, agiert international und kann ein paar Personen bestimmen und Gesetze verzögern, doch der Großteil der Machtbefugnisse liegt bereits beim Parlament. Insofern wirkt die Wahlteilnahme von Janukowitsch und Timoschenko etwas schizophren.

Meines Erachtens nach würde es in jedem Falle zu vorgezogenen Parlamentswahlen - vielleicht schon im Mai zusammen mit den Kommunalwahlen - kommen, da sowohl eine Präsidentin Timoschenko, als auch ein Präsident Janukowitsch nicht auf eine Mehrheit im Parlament setzen kann und der jeweilige Verlierer wird darauf hoffen, in einer eventuellen Parlamentswahl eine stabile antipräsidiale Mehrheit zu erhalten.
Doch vielleicht ergibt sich ja doch das von Ukrainonationalisten an die Wand gemalte "Schreckensszenario" bzw. "Kremlszenario": Janik wird Präsident, Julka macht weiter die Ministerpräsidentin und eine große Koalition von BjuT und der Partei der Regionen ändert die Verfassung. Doch in welche Richtung? Es ist nur schwer vorstellbar, dass Julka Kompetenzen abgeben würde, genauso schwer ist vorstellbar, dass Janik dann Kompetenzen abgeben würde und sich auf den Grüßaugust a la Köhler beschränkt.

Gibt es noch andere Optionen? Oder gibt es die große Überraschung: Julka schafft es nicht in die zweite Runde und Tigipko oder Jazenjuk schlagen Janukowitsch in der Stichwahl?
Schtsche ne wmerla Ukrajiny!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#2 Beitrag von Sonnenblume » Sonntag 10. Januar 2010, 10:57

Was kommt nach der Wahl? Egal wer gewinnt, ich hoffe dass sich danach wenigstens Premier und Präsident auf eine Linie einigen können, fast egal wie sie aussieht. Das ist mein Minimalwunsch für das Land, damit ein Anfang gemacht werden kann, auch international wieder ernst genommen zu werden.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#3 Beitrag von Handrij » Sonntag 10. Januar 2010, 13:23

Tja, egal wer Präsident und Premier wird, befürchte ich, dass es zu keiner Einigung kommt ... Das beste wäre wahrscheinlich, wenn einer der neueren Mitspieler Präsident (Jazenjuk, Tigipko) würde, er wäre am ehesten zu Kompromissen bereit und das ist wohl das, was hauptsächlich von Nöten ist.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#4 Beitrag von Sonnenblume » Donnerstag 14. Januar 2010, 09:43

Ich hoffe stark, dass es Tigipko schafft, am 17.1. mehr Stimmen als Timoschenko zu bekommen und dann die Stichwahl für sich entscheidet.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#5 Beitrag von Handrij » Donnerstag 14. Januar 2010, 09:54

Sonnenblume hat geschrieben:Ich hoffe stark, dass es Tigipko schafft, am 17.1. mehr Stimmen als Timoschenko zu bekommen und dann die Stichwahl für sich entscheidet.
Es gibt hier gerade eine große Verschwörungstheorie - ist ja in der Ukraine nichts ungewöhnliches. Nach dieser würde Timoschenko, wenn Sie am Sonntag weit hinter Janukowitsch liegt, nächste Woche ihre Kandidatur zurückziehen und Tigipko als wahrscheinlicher Dritter würde nachrücken und dabei Unterstützung von Julka bekommen. Dabei würden sie sich, so die Verschwörungstheorie, darauf einigen, dass Timoschenko Ministerpräsidentin bleibt und darauf hoffen, dass Tigipko, der ja ein ähnliches Profil hat wie Janukowitsch, gegen Janik gewinnt, weil jünger, weil eloquenter, weil hübscher usw. ....

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#6 Beitrag von Sonnenblume » Donnerstag 14. Januar 2010, 10:29

Inzwischen weiß ich, dass in der Ukraine alles möglich ist. Die Frage ist, wie Tigipko wirklich dazu steht. Auf den ersten Blick sieht so ein Duett gar nicht schlecht aus, auf den 2.Blick muß ich daran denken, was aus dem Pärchen von 2004 wurde, deren eines Teil Timoschenko war. Tigipko müßte ständig auf der Hut sein bei so einer Ministerpräsidentin - ob er sich das antun will? Ich hoffe, er kann es auch so schaffen. [smilie=ukr_prapor]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#7 Beitrag von Handrij » Donnerstag 14. Januar 2010, 20:31

Es sind zwar nur noch drei Tage, aber hier nochmal die letzten Umfragewerte:
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Internationales Zentrum für Soziologie Kiew Dezember 2009
Wiktor Janukowytsch 28.1%
Julia Tymoschenko 16.8%
Gegen alle 7.4%
Serhij Tihipko 5.3%
Arsenij Jazenjuk 4.9%
Wiktor Juschtschenko 4.7%
Petro Symonenko 2.7%
Wolodymyr Lytwyn 2.4%
Anatolij Hryzenko 1.1%
Inna Bohoslowska 0.7%
Oleh Tjahnybok 0.7%
Jurij Kostenko 0.2%
Wassyl Protywsich 0.1%
Olexandr Moros 0.1%
Michajlo Brodskij 0.0%
Oleh Rjabokon 0.0%
Olexandr Pabat 0.0%

Rasumkowzentrum November 2009
Wiktor Janukowytsch 28.9%
Julia Tymoschenko 20.3%
Arsenij Jazenjuk 8.2%
Gegen alle 8.2%
Wiktor Juschtschenko 4.9%
Petro Symonenko 4.5%
Wolodymyr Lytwyn 3.3%
Inna Bohoslowska 2.5%

SOCIS September 2009
Wiktor Janukowytsch 28.7%
Julia Tymoschenko 19.0%
Gegen alle 9.4%
Arsenij Jazenjuk 8.2%
Petro Symonenko 3.6%
Wiktor Juschtschenko 2.8%
Wolodymyr Lytwyn 2.8%

Research&Branding Group Dezember 2009
Wiktor Janukowytsch 33.3%
Julia Tymoschenko 16.6%
Serhij Tihipko 7.4%
Arsenij Jazenjuk 6.7%
Wolodymyr Lytwyn 4.1%
Wiktor Juschtschenko 3.8%
Petro Symonenko 3.4%


Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Zentrum für Informations- und Marktforschung

Janukowytsch 27,4%
Tymoschenko 23,5%
Jazenjuk 5,8%
Tihipko 5,1%
Gegen alle 12,5%

Ukrainian Sociologian Service 1. Runde
Janukowytsch 29,9%
Tymoschenko 19,6%
Tihipko 8,9%
Jazenjuk 5,3%
Gegen alle 4,1%
Unentschlossen 15,5%

Ukrainian Sociologian Service 2. Runde
Janukowytsch 46,6%
Tymoschenko 30%
Gegen alle 15,4%
Unentschlossen 8,2%

FOM-Ukraina 1. Runde
Janukowytsch 28,5%
Tymoschenko 14,4%
Tihipko 6%
Jazenjuk 6%
Gegen alle 8,5%
Unentschlossen 15,6%
Geht nicht zur Wahl 5,9%

FOM-Ukraina 2. Runde
Janukowytsch 38%
Tymoschenko 24,1%
Gegen alle 22,2%
Unentschlossen 9,6%
Geht nicht zur Wahl 6,1%

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#8 Beitrag von Sonnenblume » Freitag 15. Januar 2010, 11:31

Hier noch eine Statistik: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

und die lagen 2008 nicht wirklich falsch: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Ich weiß, RIAN ist nicht unbedingt das Allerseriöseste und allzu oft, ist da der Wunsch Vater des Gedankens. Aber in diesem Fall würde eben deren Wunsch auch mit meinem übereinstimmen ;)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#9 Beitrag von Handrij » Freitag 15. Januar 2010, 11:52

Sonnenblume hat geschrieben:Hier noch eine Statistik: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

und die lagen 2008 nicht wirklich falsch: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Ich weiß, RIAN ist nicht unbedingt das Allerseriöseste und allzu oft, ist da der Wunsch Vater des Gedankens. Aber in diesem Fall würde eben deren Wunsch auch mit meinem übereinstimmen ;)
Nun ja, sieht mir sehr nach einem Institut mit Kremlorientierung aus: siehe hier, die Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links .... Zudem wurde nur die Stadtbevölkerung befragt und in der Ukraine leben etwa 40% auf dem Lande ...

Jedenfalls ist Janukowytsch total peinlich in den letzten Livesendungen gewesen. Gestern bei "Ukrajina" 19:30 und danach noch um 22:30 bei 1+1. Jazenjuk hat um 22:00 Uhr bei ICTV meinen Eindruck bestätigt, dass er eigentlich schon nicht mehr mit dem Einzug in die zweite Runde rechnet. Mal sehen, wie heute der parallele Showdown auf "Inter" bzw. "ICTV" läuft.
"Inter" ist übers Internet zu sehen und die Sendung "
Велика політика з Євгенієм Кисельовим. Віктор Янукович повертається/Большая политика с Евгением Киселевым. Виктор Янукович возвращается" beginnt um 21:30 Uhr Kiewer Zeit.
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Julka startet um 22:00 Uhr Kiewer Zeit, leider nicht Online zu sehen. Jedenfalls finde ich nichts.
"Кращий кандидат" ICTV

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#10 Beitrag von Sonnenblume » Freitag 15. Januar 2010, 13:09

Es ist wie Lotto und wir können nur abwarten. Zumal man ja auch nicht weiß, wieviel Manipulation (um nicht von Fälschung zu reden) bei der Stimmabgabe und Auszählung dabei sein wird.
Fakt ist, dass Timoschenko ein Wahnsinnsgefühl dafür hat, was die Leute vor der Wahl hören wollen und als Rattenfängerin immer noch gut unterwegs ist. Es wird verdammt schwer für einen Anderen als Janukovitsch oder Timoschenko. Ich gebe die Hoffnung trotzdem nicht auf und wenn es für Tigipko nur durch eine Absprache mit Timoschenko reicht, ist es eben auch nicht zu ändern. Viel wichtiger ist, was nach der Wahl passiert und ob endlich ein System geschaffen wird, das die Ukraine regierbar macht.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#11 Beitrag von Handrij » Freitag 15. Januar 2010, 13:15

Sonnenblume hat geschrieben:Es ist wie Lotto und wir können nur abwarten. Zumal man ja auch nicht weiß, wieviel Manipulation (um nicht von Fälschung zu reden) bei der Stimmabgabe und Auszählung dabei sein wird.
Fakt ist, dass Timoschenko ein Wahnsinnsgefühl dafür hat, was die Leute vor der Wahl hören wollen und als Rattenfängerin immer noch gut unterwegs ist. Es wird verdammt schwer für einen Anderen als Janukovitsch oder Timoschenko. Ich gebe die Hoffnung trotzdem nicht auf und wenn es für Tigipko nur durch eine Absprache mit Timoschenko reicht, ist es eben auch nicht zu ändern. Viel wichtiger ist, was nach der Wahl passiert und ob endlich ein System geschaffen wird, das die Ukraine regierbar macht.
Nun, aber es ist spannend - finde ich -, das ist ein gutes Zeichen. Jedenfalls nicht so eine Langeweile, wie in Deutschland oder gar in Russland.


Der Vollständigkeit halber noch die anderen Kandidaten:
Jazenjuk um 19:00 Uhr bei 1+1 für 30min
Lytwyn um 19:40 bei 1+1 für 20 min
Juschtschenko bei "Schuster Live" auf Ukrajina um 21:30

Wo Tihipko sich heute rumtreibt, hab ich noch nicht herausgefunden.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#12 Beitrag von Sonnenblume » Freitag 15. Januar 2010, 13:29

Danke für die vielen Fernsehtips! Stimmt, spannend ist es allemal. Aber lieber die Verhältnisse wie in Deutschland und damit weniger Spannung -oder?!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#13 Beitrag von Sonnenblume » Freitag 15. Januar 2010, 22:30

Handrij hat geschrieben:[Juschtschenko bei "Schuster Live" auf Ukrajina um 21:30

Wo Tihipko sich heute rumtreibt, hab ich noch nicht herausgefunden.
Was sagen ukrainische Insider darüber? Hat jemand was gehört?

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#14 Beitrag von Handrij » Freitag 15. Januar 2010, 23:01

Sonnenblume hat geschrieben: Was sagen ukrainische Insider darüber? Hat jemand was gehört?

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Keine Ahnung wie der Anfang war, jetzt redet Jusch normal .... harte Fragen ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#15 Beitrag von Handrij » Samstag 16. Januar 2010, 11:58

Sonnenblume hat geschrieben: Was sagen ukrainische Insider darüber? Hat jemand was gehört?

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Btw. hier die Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#16 Beitrag von EUkraine » Sonntag 17. Januar 2010, 23:42

Ukraine Exit-Polls: Stichwahl Janukowitsch / Timoschenko
Das war vorherzusehen.
Tymoshenko fehlen 4%.
Leider hat Tigipko es nicht geschafft und wie viele andere Kandidaten die ausschieden, werden sie weder tymo noch janu unterstützen.
Uns bleibt also nur die Wahl zwischen den beiden und da werde ich ganz sicher Tymoshenko wählen.
Hat man eine Wahl zwischen Kopfschuss und Giftspritze dann nimmt man oft das erste.
Tymoshenko mag zwar nicht alles schaffen aber sie ist auf jedenfall besser als janu.
Tymoshenko steht für Westen abzug der Marine auf der Krim und die ukrainische Kultur & Wirtschaft.
Ihre Wahlversprechen sind skyrill, wie der Beitritt in die EU schon 2015 und ein BIP von 20% zu erreichen (in einem Jahr).
Aber einen Janukovitch werde ich nicht wählen.
[smilie=ukr_prapor]
7Februar wissen wir wer gewinnt. DIe frage wird lauten: hat es jemand für eine große Merheit geschafft, den das ist der Schlüssel für die Zukunft. Juschtschenko hat es versucht und hat was erreicht (Demokratie, freie Journalisten, gutes Image zu Anfang, Staatsbesuche aus aller Welt und nicht nur von Bela und Russia, Kultur und Sprache) jedoch durch die Machtkämpfe hat er es am Ende nicht geschafft.
MERHEIT DAS IST DER SCHLüSSEL FÜR DIE ZUKUNFT UNSERER GELIEBTEN [smilie=ukr_prapor]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#17 Beitrag von Handrij » Montag 18. Januar 2010, 16:08

Der Vorteil von Julka ist IMHO nur, dass sie eine bessere Show liefert, ansonsten sehe ich die erwähnten Unterschiede nicht. Diese sind allenfalls marginal. Ich würde mich für "Gegen alle" entscheiden oder nicht hingehen ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#18 Beitrag von EUkraine » Montag 18. Januar 2010, 22:29

Ok hier sind die Wahlprogramme!!
GANZ KLAR TYMOSHENKO, den unter Janukovitch belibt die Flotte russisch wird als 2te Amtssprache und das ukrainische geht verloren!!!
Dateianhänge
124717395.jpg
124717395.jpg (136.43 KiB) 1277 mal betrachtet

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#19 Beitrag von Handrij » Montag 18. Januar 2010, 22:53

Ist ja schön und gut mit den Wahlprogrammen, doch was am Ende gemacht wird, das ist etwas völlig anderes und das ist keine ukrainische Besonderheit.
Beispielsweise interessiert die Sache mit der Amtssprache in der Ukraine kein Schwein mehr. Selbst Janik hat dies sofort relativiert und eben hier lässt sich ja nachweisen, dass diese Forderung niemals umgesetzt wird. Das Versprechen Russisch als zweite Amtssprache einzuführen ist so alt wie die Ukraine selbst und keine Regierung Janukowytsch hat auch nur einen Finger in diese Richtung krumm gemacht.
Genauso ist das Versprechen Tymoschenkos zu sehen, keine Schwarzmeerflotte auf dem Boden der Ukraine zuzulassen. Der Vertrag geht bis 2017 und diesen wird die Ukraine nicht vorher kündigen, eine eventuelle Amtszeit Tymoschenkos würde erst einmal bis 2015 gehen. Da muss sie entweder vertragsbrüchig werden oder ihr Wahlversprechen brechen. Dreimal kannst du raten, was sie tun wird ...

Wahlprogramme sind allenfalls etwas für Journalisten und Politikwissenschaftler: damit sie etwas zu schreiben haben.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#20 Beitrag von EUkraine » Dienstag 19. Januar 2010, 22:38

Nun ja da stimme ich dir zu!
Aber besser einen Politiker mit Richtung als einen ohne.
Ich hoffe du hast mit Janu recht!!!
Nichts desto trotz bleibe ich der Meinung Juschtschenko hat was bewegt. Festigung der Demokratie, einen zu Anfang sehr guten Image, Ausbaung der Sprache und Kultur und zum Schluss die Durchsetzung demokratischer Wahlen, was in Russland und Belarus nie passieren wird.
Ukriane ist auf einem guten Weg und das haben auf Kosten Juschtschenko zu verdanken der nun unten durch ist, da er seine Programme durch die Machtkämpfe NICHT durchsetzen konnte.

Die Ukriane braucht frischen Wind, wie Tigipko oder Jazenzuk und die Vollendung der Gesetzgebung.
WEITER SO!!!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#21 Beitrag von Handrij » Dienstag 19. Januar 2010, 22:58

EUkraine hat geschrieben:Nun ja da stimme ich dir zu!
Aber besser einen Politiker mit Richtung als einen ohne.
Ich hoffe du hast mit Janu recht!!!
Die Zeit wird`s bringen ...
EUkraine hat geschrieben: Nichts desto trotz bleibe ich der Meinung Juschtschenko hat was bewegt. Festigung der Demokratie, einen zu Anfang sehr guten Image, Ausbaung der Sprache und Kultur und zum Schluss die Durchsetzung demokratischer Wahlen, was in Russland und Belarus nie passieren wird.
Das Ding mit der "Orangen Revolution" hat einiges bewirkt und wenn es nur die Pressefreiheit ist. So wie hier in den Medien diskutiert wird, das gibt es nicht einmal in Europa ....
EUkraine hat geschrieben: Ukriane ist auf einem guten Weg und das haben auf Kosten Juschtschenko zu verdanken der nun unten durch ist, da er seine Programme durch die Machtkämpfe NICHT durchsetzen konnte.
Ich hoffe mal für ihn, dass er sich jetzt der Bienenzucht, der ukrainischen Geschichte und seinem Garten widmet. Vermutlich eher nicht, obgleich er vor kurzem meinte, dass er die "Politik hasst".
EUkraine hat geschrieben: Die Ukriane braucht frischen Wind, wie Tigipko oder Jazenzuk und die Vollendung der Gesetzgebung.
WEITER SO!!!
So frisch ist der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links .... Suzenjuk (kleiner Scherz am Rande), äh Jazenjuk, hat eine beachtliche Karriere hingelegt und hat auf jeden Fall was drauf, doch seine Positionswechsel (Vergleich Zeit als Parlamentspräsident - Zeit als Präsidentschaftskandidat) zeugen nur davon, dass er auch nicht anders ist ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#22 Beitrag von Sonnenblume » Dienstag 19. Januar 2010, 23:12

Handrij hat geschrieben:... zeugen nur davon, dass er auch nicht anders ist ...
Keiner ist anders [smilie=kosak_5], man braucht nur mal darüber nachdenken, wo die alle wohl ihr Vermögen her haben. Aber vielleicht profitieren ja die zukünftigen Sieger davon, wenn es in der Ukraine "gesitteter" zu geht. Dann kann es was werden.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Besten Dank
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#23 Beitrag von Besten Dank » Samstag 30. Januar 2010, 16:54

Da gibts nur 2 Varianten – entweder Timoschenko, oder Janukowitsch. Falls Timoschenko zur Präsidentin gewählt wird, droht totaler Bankrott dem ukrainischen Staat und dann... Dann humanitäre Katastrophe als Folge. Falls Janukowitsch siegt (was ich hoffe), wird es mit der Ukraine langsam aber sicher bergauf gehen. R ist´n echter Typ, ein klarer Kopf, sehr wirtschaftlich. Vielleicht sind mehrere Oligarchen in seiner Umgebung, aber von zwei Übeln muss man das kleinere wählen. Das ist meine Meinung.
Besten Dank

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#24 Beitrag von EUkraine » Sonntag 31. Januar 2010, 03:06

Besten Dank hat geschrieben:Da gibts nur 2 Varianten – entweder Timoschenko, oder Janukowitsch. Falls Timoschenko zur Präsidentin gewählt wird, droht totaler Bankrott dem ukrainischen Staat und dann... Dann humanitäre Katastrophe als Folge. Falls Janukowitsch siegt (was ich hoffe), wird es mit der Ukraine langsam aber sicher bergauf gehen. R ist´n echter Typ, ein klarer Kopf, sehr wirtschaftlich. Vielleicht sind mehrere Oligarchen in seiner Umgebung, aber von zwei Übeln muss man das kleinere wählen. Das ist meine Meinung.
Besten Dank
Sowas kann ihc nicht verstehen.
Wie kann man einen Verbrecher sich wünschen? Einen Wahlfälscher?
Er ist nicht besonders schlau und die Arbeit hat er lassen machen. Als er Ministerpräsident war, hatte er selber für den Erfolg der wirtschaft wenig beigetragen.
Außerdem einen Schwachkopf wählen? Janukovitch will der Präsident der Ukraine werden und kann kein ukrainisch! Ja, ich weiß der ist so dumm das er russisch einführen möchte zur 2ten Amtssprache. Ich frage mich da, welches Recht nimmt sich dieser Verbrecher einfach eine Sprache einzuführen?
Dann soll er türkisch einführen für die türken im Süden der Ukraine, polnisch in Westukraine, Weißrussisch im Norden der Ukraine!
Nein das kleinere Übel ist er nicht, er ist der Untergang der unabhängigen Ukraine!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#25 Beitrag von Sonnenblume » Sonntag 31. Januar 2010, 10:13

Wenn Janukovitsch ein Schwachkopf wäre, wäre er nicht von so vielen Ukrainern gewählt worden. Oder sind das alles Schwachköpfe? Was hat denn Frau Timoschenko, die seit 1999 an maßgeblichen Stellen in der Ukraine zu finden ist, in den 11 Jahren geschafft, außer die Ukrainer gegeneinander aufzubringen?
Ihr ist jedes Mittel recht, um an die Macht zu kommen und jetzt hat sie die UPA etc. auch noch für sich entdeckt. Nach ihrer letzten Aussage wird sie die Politik Juschtschenkos in dieser Frage fortsetzen (Bandera als Held der Ukraine oder dieses hier Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...)
Dass Sie, EUkraine, die gut finden, kann ich mir gut vorstellen.
Was die Wahlfälschung von Janukowitsch 2004 betrifft, so ist doch Timoschenko keinen Deut besser Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... .
Oder dies hier Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... . Woher weiß sie das? Weil es ihre Leute sind, die sie aus Georgien hat einfliegen lassen, um Janukovitsch in Mißkredit zu bringen oder nach der verlorenen Wahl Stimmung zu machen?
Ich bin der Meinung, der zukünftige Präsident der Ukraine sollte sich mit den wirklich wichtigen Sachen im Land beschäftigen, mit der Wirtschaft. Dass die Wirtschaft floriert und es den Menschen besser geht. Dazu ist ein "Befehl" von oben, die Löhne in einem Betrieb der wenigen ausländischen Investoren, die noch verblieben sind um 25 % zu erhöhen, bestimmt nicht geeignet. Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#26 Beitrag von Handrij » Sonntag 31. Januar 2010, 16:30

EUkraine hat geschrieben: Er ist nicht besonders schlau und die Arbeit hat er lassen machen. Als er Ministerpräsident war, hatte er selber für den Erfolg der wirtschaft wenig beigetragen.
Nachweise?
Im direkten Vergleich schneidet Tymoschenko wesentlich schlechter ab als Janukowytsch! Fairerweise muss man jedoch die weltwirtschaftlichen Umstände berücksichtigen.
EUkraine hat geschrieben: Janukovitch will der Präsident der Ukraine werden und kann kein ukrainisch!
???? Das halte ich für ein Gerücht! Hat da jemand die letzten Jahre nicht aufgepasst??
Oder ist damit gemeint, dass er in diesem Wahlkampf zum ersten Mal seit langer Zeit in Livesendungen nach ukrainischen Worten gefragt hat, um sich volksnah zu geben ? Alle Beobachter haben sich übrigens darüber gewundert, da er dies in den Jahren vorher nicht nötig hatte!
Btw. Tymoschenko "akajet" mehr als Janukowytsch!
EUkraine hat geschrieben: Ja, ich weiß der ist so dumm das er russisch einführen möchte zur 2ten Amtssprache. Ich frage mich da, welches Recht nimmt sich dieser Verbrecher einfach eine Sprache einzuführen?
Erstens, stimmt es zwar, dass im Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... wieder steht, dass er Russisch als zweite Amtssprache einführen möchte.
Zweitens, hat er dies aber bereits relativiert. Siehe Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... bzw. Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... auf Ukrainisch.
Drittens, ist hierfür die Änderung der Verfassung notwendig, wofür er auch als Präsident eine ZWeidrittelmehrheit benötigen würde. Allenfalls eine Volksabstimmung könnte hier noch einen anderen Weg darstellen ...
Auch wenn er wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... auf der Krim das Problem "ein für allemal" mit 226 vorhandenen Stimmen zu lösen gedenkt. Das nennt man "Wählerverarsche", also etwas äußerst demokratisches .... Hauptsache das Stimmvieh wählt "richtig". Da gibt es keinen Unterschied zwischen Julka und Wiktor.
EUkraine hat geschrieben: Nein das kleinere Übel ist er nicht, er ist der Untergang der unabhängigen Ukraine!
Langweilig .... die einen reden vom "Untergang des Abendlandes" und die anderen beständig vom "Untergang der unabhängigen Ukraine" ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#27 Beitrag von EUkraine » Sonntag 31. Januar 2010, 23:14

Sonnenblume hat geschrieben:Wenn Janukovitsch ein Schwachkopf wäre, wäre er nicht von so vielen Ukrainern gewählt worden. Oder sind das alles Schwachköpfe? Was hat denn Frau Timoschenko, die seit 1999 an maßgeblichen Stellen in der Ukraine zu finden ist, in den 11 Jahren geschafft, außer die Ukrainer gegeneinander aufzubringen?
Ihr ist jedes Mittel recht, um an die Macht zu kommen und jetzt hat sie die UPA etc. auch noch für sich entdeckt. Nach ihrer letzten Aussage wird sie die Politik Juschtschenkos in dieser Frage fortsetzen (Bandera als Held der Ukraine oder dieses hier Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...)
Dass Sie, EUkraine, die gut finden, kann ich mir gut vorstellen.
Noch einmal, ich bin kein Nationalist der Ukraine. Ich bin ein Patriot der Ukraine der die Hoffnung hat das die Ukraine sich bald der Eu anschließen kann und von Russland wegkommt.
Sonnenblume hat geschrieben: Was die Wahlfälschung von Janukowitsch 2004 betrifft, so ist doch Timoschenko keinen Deut besser Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... .
Oder dies hier Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... . Woher weiß sie das? Weil es ihre Leute sind, die sie aus Georgien hat einfliegen lassen, um Janukovitsch in Mißkredit zu bringen oder nach der verlorenen Wahl Stimmung zu machen?
Hier stellt sich nicht die Frage wer besser ist, sondern Fakt ist das Janukovitch die Wahlen gefälscht hat.
Die Abgeordneten hat er abgekauft um so die orangene Koalition zu sprengen. Das ist und bleibt ein Verbrecher.
Mit den Georgiern wäre ich Sonnenblume sehr vorscihtig. Es ist nichts bewiesen. Medwedew hat auch behauptet die Ukraine hätte Gas abgezapft und umso komischer war es, als festgestellt wurde das es nicht an der Ukraine lag.
Da kam schnell die Nachricht von Miller das Gazprom technische Störungen hat.

Sonnenblume hat geschrieben: Ich bin der Meinung, der zukünftige Präsident der Ukraine sollte sich mit den wirklich wichtigen Sachen im Land beschäftigen, mit der Wirtschaft. Dass die Wirtschaft floriert und es den Menschen besser geht. Dazu ist ein "Befehl" von oben, die Löhne in einem Betrieb der wenigen ausländischen Investoren, die noch verblieben sind um 25 % zu erhöhen, bestimmt nicht geeignet. Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Da stimme ich dir zu. Nur Janukovitch der nichts gemacht hat, gehört nicht auf den Posten. Dieser Mann kann doch nicht mal die Amtssprache. Ich lass auch keinen Kinderschänder im Kindergarten arbeiten.
Deshalb bin ich für Tymoshenko sie kann es schaffen. Janukovitch der Verbrecher niemals!!! [smilie=ukr_prapor]
Dateianhänge
205171270.jpg
205171270.jpg (117.92 KiB) 511 mal betrachtet

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 587
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 962x601
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal
Deutschland

Re: Was kommt nach der Wahl?

#28 Beitrag von paracelsus » Montag 1. Februar 2010, 11:13

EUkraine hat geschrieben:Ich frage mich da, welches Recht nimmt sich dieser Verbrecher einfach eine Sprache einzuführen?
Na, wenn die Menschen halt überwiegend russisch sprechen............... . Wo wäre da das Problem, ausser diesem verschwommenen "Patriotismus"? Ich glaube die Ukraine hat ganz andere Probleme als eine Amtssprachendiskussion. Ich habe z.B. einen Bericht gesehen, da versuchte Klitschko in Kiew ein Statement auf ukrainisch zu halten. Wau, das war unterhaltsam, ....... letztendlich fing er dann noch mal auf russisch von vorne an, damit er verständlich wurde...... :-) Spricht Yulija besser ukrainisch?

Die Ukraine braucht einfach andere Politiker als in der Ukraine zur Wahl stehen. Das kommt mir mehr so vor wie die Wahl zwischen Belzebub und Satan.
Als gnadenlose Egomanin und Populistin - wie sie es nun einmal ist, wird Yulija vermutlich nicht ruhig zu stellen sein. Als "Nummero Uno" eine Belastung für jede auf Allgemeinwohl bedachte Regierung, als Oppositionsführerin ebenso eine Belastung für jede mögliche Entwicklung, die ihren "Hunger" nicht stillt.

Der "Orange-Senior-Revolutionär" hat am eigenen Leibe verspüren dürfen, wie die ehemalige "Junior-Revolutionärin" ihre Politik durchzusetzen verstand.............. . Was geschähe wohl mit dem "Blauen Wiktor", wenn er "gestichwählt" würde [smilie=kosak_2] .

Ukrainische Politik ist aus der Entfernung unterhaltsam und komisch; besser als jede Comedy. .....Wenn da nur nicht die Menschen wären, um die es letztlich geht.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Maulwurfmeister
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#29 Beitrag von Maulwurfmeister » Montag 1. Februar 2010, 14:52

EUkraine hat geschrieben: Ich bin ein Patriot der Ukraine der die Hoffnung hat das die Ukraine sich bald der Eu anschließen kann und von Russland wegkommt.
Einen wunderschönen guten Tag,

Ich will Ihnen Ihre Ilusionen ja nicht nehmen, aber die Ukraine wird so bald nicht in die EU aufgenohmen werden und schon garnicht in den nächsten 5 Jahren, so wie es timoschenko verspricht. Die EU hat schon genung arme, korrupte Länder wie Rumänien und Bulgarien. Und die Ukraine ist um ein vielfaches größer als die oben gennanten Länder. Ein weiteres Problem wäre dann ja auch, das die ostländer vielleicht noch eine Stimmenmehrheit hätten. Das wäre dann das entgültige Ende der EU. Schon heute hat man ja genug probleme mit der blockadehaltung von seiten polens.

Die Eu verspricht der Ukraine denn eu-beitritt nur, damit die Ukraine nach ihrer Pfeiffe tanzt. So wie bei der Türkei (auch ein bevölkerungsreiches Land). Und die Populisten timoschenko und juschenko gehen mit dem Versprechen des baldigen eu-beitritts auf Stimmenfang.
Ohne frage würde die Ukraine von eu -beitritt profitieren, doch man sollte nicht vergessen, das andere länder für den "spass"(Subventionen) auch zahlen und auch diese müssen dem Eu-Beitritt zustimmen. Oder länder die jetzt netto-empfänger sind werden weniger bekommen, und auch die müssen dem Eu-Beitritt zustimmen.
Es stimmt, dass die eu auch noch eine wertegemeinschaft ist. Doch die Osteuropäischen länder haben mehr gemeinsame werte mit den U.S.A. als mit west europa (z.B. im foltern von Terroristenn in baltischen ländern.)

Und zum Nato-beitritt. Die Ukraine würde besser ohne die Nato leben. das sie keine feinde in Europa hat (Oder falls sie doch einen finden, gegen denn würde die nato auch nichts machen (Haben Sie 2008 die "Olympischen Spiele" geguckt?)). Und als Nato-Mitlglied müsste sich die Ukraine am Krieg in afghanistan beteiligen. Spähtestens wenn die ersten toten soldaten in die Ukraine zurückkehren, wird die begeisterung für die Nato sinken, die ja schon jetzt nicht so hoch ist.

Das beste für die Ukraine wäre, wenn sie gute Beziehungen zu allen staaten hätte und sich aus der Geopolitik heraushalten würde, so wie die Schweiz, die weder in der Nato noch in der Eu ist (Und die bestens damit lebt). Die Ukrainer sollten endlich mal begreifen,dass sie sich den Wholstand selbst erarbeiten können und sollen. und Das geht auch ohne eu-beitritt.
EUkraine hat geschrieben: Hier stellt sich nicht die Frage wer besser ist, sondern Fakt ist das Janukovitch die Wahlen gefälscht hat.
so groß war die Wahlfälschung wohl doch nicht, wenn er Jetzt in freien und ungefälschten Wahlen haushoch gegen juschenko gewonnen hat.
So toll war die arbeit von juschenko wohl doch nicht, wenn er bei der wahl einen weltrekord geschaft hat.
(Schlechtestes Ergebnis eines Amtierenden Präsidenten bei der wiederwahl).
Nicht mal Putin würde so was schaffen, wenn man freie und unabhängige wahlen in russland einführen würde.

Es gab 2004 zwar wahlfälschungen, doch die waren(meiner meinung nach) nicht so groß, das juschenko gewonnen hätte. Durch die Demonstritionen drehte sich die Stimmung bis zum 3.ten Wahlgang und juschenko gewann diesen sehr knapp.
EUkraine hat geschrieben: Die Abgeordneten hat er abgekauft um so die orangene Koalition zu sprengen. Das ist und bleibt ein Verbrecher.
So hohe Werte scheinen die Abgeordneten der orangenen Koalition wohl nicht zu haben, wenn sie sich und ihre ideale verkaufen. Vorallem, wenn man bedenkt, dass die ukrainischen abgeordneten nicht am hungertuch nagen und viele sehr vermögend sind.

Soweit ich weiß, hat timoschenko auch etwas ungestzliches getan. Und in westlichen länder gibt man menschen, die etwas falsch gemacht haben und für ihre taten gebüßt haben die chance für einen Neuanfang.:-)
Sie sind doch für westliche werte, wollen Sie janukowitsch nicht auch die Chance für einen Neuanfang geben ;-)
EUkraine hat geschrieben: Da stimme ich dir zu. Nur Janukovitch der nichts gemacht hat, gehört nicht auf den Posten. Dieser Mann kann doch nicht mal die Amtssprache.
Ohne es zu merken haben sie das beste Argument für die Einführung des russischen als zweite Amtssprache eingebracht. Wenn jemand ohne kenntnisse der offiziellen amtssprache Präsident werden kann, dann deutet das doch auf ein ziehmlich großes gewicht
dieser "inoffiziellen amtssprache" hin. Deshalb sollte man auch Russisch als zweite amtssprache einführen. Zumiendest solange, bis alle Ukrainer Ukrainnisch können.

Und auf Ihr Argument aus einem vorhergehenden Posting,dass man dann auch andere Sprachen als offizielle amtssprachen einführen könnte, möchte ich auch eingehen.

Es geht ja nicht darum, dass alle sprachen, die in einem Land gesprochen werden amtssprachen werden. Jedoch sollte man sich das überlegen, wenn ein bestimmter prozentsatz(z.B. mehr als 20%) der Bevölkerung diese Sprache spricht. Übrigens, da sie Europa so toll finden,es gibt einige Länder in europa, die mehrere Amtssprachen haben.
z.B.
Belgien (Niederländisch, Französisch, Deutsch),
Schweiz (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch),
Italien (Italienisch , Regionale Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Ladinisch, Slowenisch)
Spanisch (Spanisch amtlich regional: Aranesisch, Baskisch, Galicisch, Katalanisch)
und andere länder

Sie sehen, dass viele -auch große und entwickelte- länder mehrere Amtssprachen haben. Meinen Sie das Schadet diesen Ländern?
Diese Länder sind lieber wirtschaftlich erfolgreich , als ihre ernergie und zeit auf so unwichtige themen, wie die zahl der amtssprachen zu vergeuden.

doch so ein thema ist für populisten wie juschenko und timoshcenko natürlich gold wert(da es sich nicht über nacht lösen lässt), um von ihrer miserablen (sozialen und wirtschaftlichen ) Regierungsbilanz abzulenken, und die meisten ukrainer fallen leider darauf rein.

grüße
maulwurfmeister

Mirko

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#30 Beitrag von EUkraine » Dienstag 2. Februar 2010, 03:07

Maulwurfmeister hat geschrieben:
EUkraine hat geschrieben: Ich bin ein Patriot der Ukraine der die Hoffnung hat das die Ukraine sich bald der Eu anschließen kann und von Russland wegkommt.
Einen wunderschönen guten Tag,

Ich will Ihnen Ihre Ilusionen ja nicht nehmen, aber die Ukraine wird so bald nicht in die EU aufgenohmen werden und schon garnicht in den nächsten 5 Jahren, so wie es timoschenko verspricht. Die EU hat schon genung arme, korrupte Länder wie Rumänien und Bulgarien. Und die Ukraine ist um ein vielfaches größer als die oben gennanten Länder. Ein weiteres Problem wäre dann ja auch, das die ostländer vielleicht noch eine Stimmenmehrheit hätten. Das wäre dann das entgültige Ende der EU. Schon heute hat man ja genug probleme mit der blockadehaltung von seiten polens.

Die Eu verspricht der Ukraine denn eu-beitritt nur, damit die Ukraine nach ihrer Pfeiffe tanzt. So wie bei der Türkei (auch ein bevölkerungsreiches Land). Und die Populisten timoschenko und juschenko gehen mit dem Versprechen des baldigen eu-beitritts auf Stimmenfang.
Ohne frage würde die Ukraine von eu -beitritt profitieren, doch man sollte nicht vergessen, das andere länder für den "spass"(Subventionen) auch zahlen und auch diese müssen dem Eu-Beitritt zustimmen. Oder länder die jetzt netto-empfänger sind werden weniger bekommen, und auch die müssen dem Eu-Beitritt zustimmen.
Es stimmt, dass die eu auch noch eine wertegemeinschaft ist. Doch die Osteuropäischen länder haben mehr gemeinsame werte mit den U.S.A. als mit west europa (z.B. im foltern von Terroristenn in baltischen ländern.)
Einen baldigen EU Beitritt, auf den habe ich auch nicht gesetzt. Mit Pfeife tanzen hat das nichts zu tun, sondern das einführen demokratischer Normen. Auch mit der Blockade ist blödsinn, da die EU ein Gesetz verabschiedet, die Zwergstaaten ein gewichtiges Veto nicht mehr möglich macht. Die Ukraine ist der größte europäische Staat, das würde die EU zur Zeit nie verkraften. Dennoch eine demokratische Ukraine bietet riesige Möglichkeiten.
Maulwurfmeister hat geschrieben: Und zum Nato-beitritt. Die Ukraine würde besser ohne die Nato leben. das sie keine feinde in Europa hat (Oder falls sie doch einen finden, gegen denn würde die nato auch nichts machen (Haben Sie 2008 die "Olympischen Spiele" geguckt?)). Und als Nato-Mitlglied müsste sich die Ukraine am Krieg in afghanistan beteiligen. Spähtestens wenn die ersten toten soldaten in die Ukraine zurückkehren, wird die begeisterung für die Nato sinken, die ja schon jetzt nicht so hoch ist.

Das beste für die Ukraine wäre, wenn sie gute Beziehungen zu allen staaten hätte und sich aus der Geopolitik heraushalten würde, so wie die Schweiz, die weder in der Nato noch in der Eu ist (Und die bestens damit lebt). Die Ukrainer sollten endlich mal begreifen,dass sie sich den Wholstand selbst erarbeiten können und sollen. und Das geht auch ohne eu-beitritt.
Was erlaubst du dir soetwas zu sagen? Der NATO Beitritt der Ukraine ist wichtig um sich symbolisch von Russland loszulösen. Das Model der Baltischen Staaten und Polen zeigt das, diese sich kulturell sehr gut weiter entwickeln. Diese Staaten brauchen von Russland keine Angst mehr zu haben.

Sowie die Schweiz??? Geht es noch? DU vergleichst einen erfolgreichen Zwergstaat mit einem Osteuropäischen Opfer des rusischen Bären. Sehr schlechter Vergleich!
Maulwurfmeister hat geschrieben:
EUkraine hat geschrieben: Hier stellt sich nicht die Frage wer besser ist, sondern Fakt ist das Janukovitch die Wahlen gefälscht hat.
so groß war die Wahlfälschung wohl doch nicht, wenn er Jetzt in freien und ungefälschten Wahlen haushoch gegen juschenko gewonnen hat.
So toll war die arbeit von juschenko wohl doch nicht, wenn er bei der wahl einen weltrekord geschaft hat.
(Schlechtestes Ergebnis eines Amtierenden Präsidenten bei der wiederwahl).
Nicht mal Putin würde so was schaffen, wenn man freie und unabhängige wahlen in russland einführen würde.

Es gab 2004 zwar wahlfälschungen, doch die waren(meiner meinung nach) nicht so groß, das juschenko gewonnen hätte. Durch die Demonstritionen drehte sich die Stimmung bis zum 3.ten Wahlgang und juschenko gewann diesen sehr knapp.
Auch hier irrst du dich! Die Wahlfälschung war emenz. Juschtschenko musste sich gegen ein korruptes System durchkmpfän und Janukovitch hat ihn erfolgreichh behindert. Tatsache ist Juschtschenko hat ein Zeichen gesetzt, er hat Pressefreiheit eingeführt. Demokratische Wahlen... . Am ende hat es nicht gereicht für eine stabile Umwandlung, dennoch war er ein großer Politiker.
Maulwurfmeister hat geschrieben:
EUkraine hat geschrieben: Die Abgeordneten hat er abgekauft um so die orangene Koalition zu sprengen. Das ist und bleibt ein Verbrecher.

So hohe Werte scheinen die Abgeordneten der orangenen Koalition wohl nicht zu haben, wenn sie sich und ihre ideale verkaufen. Vorallem, wenn man bedenkt, dass die ukrainischen abgeordneten nicht am hungertuch nagen und viele sehr vermögend sind.

Soweit ich weiß, hat timoschenko auch etwas ungestzliches getan. Und in westlichen länder gibt man menschen, die etwas falsch gemacht haben und für ihre taten gebüßt haben die chance für einen Neuanfang.:-)
Sie sind doch für westliche werte, wollen Sie janukowitsch nicht auch die Chance für einen Neuanfang geben ;-)
Wenn du 3 5Jährige Kinder hast und einem 5€ anbietest damit er nach draußen spielen geht, dann werden die anderen beiden auch folgen. Damit möchte ich dir sagen das jeder Mensch anders ist und selbst in einer Gemeinschaft sind die Meinungen verscheiden, so auch in den Parteien (wobei ich viele Politiker in der Ukriane auch wenig mit Ideologien verbinde als mit Korruption).

Wie soll ich einem Janukovitch eine Chance geben? Einem Verbrecher? Einem Wahlfälscher? Noch ein mal: Würden Sie einen Kinderschänder im Kindergarten arbeiten lassen?
Maulwurfmeister hat geschrieben:
EUkraine hat geschrieben: Da stimme ich dir zu. Nur Janukovitch der nichts gemacht hat, gehört nicht auf den Posten. Dieser Mann kann doch nicht mal die Amtssprache.
Ohne es zu merken haben sie das beste Argument für die Einführung des russischen als zweite Amtssprache eingebracht. Wenn jemand ohne kenntnisse der offiziellen amtssprache Präsident werden kann, dann deutet das doch auf ein ziehmlich großes gewicht
dieser "inoffiziellen amtssprache" hin. Deshalb sollte man auch Russisch als zweite amtssprache einführen. Zumiendest solange, bis alle Ukrainer Ukrainnisch können.
Es gibt eine Ukraine und es gibt ukrainisch, die Werte zeigen: Die Anzahl ukrainischsprachiger wächst und dominiert leicht und es wird erwartet, das ukrainisch sich im nächsten Jahrzehnt entgültig durchsetzt. Anders würde sich die Frage stellen, wofür dann noch eine Ukraine wenn alles eh russisch abläuft?
Lasst uns doch türkisch in Deutschland dann einführen ;D ( es gibt über 14Mil Türken in Deutschland. Dazu zähle ich Türken mit deutschen Ausweis)
Maulwurfmeister hat geschrieben: Und auf Ihr Argument aus einem vorhergehenden Posting,dass man dann auch andere Sprachen als offizielle amtssprachen einführen könnte, möchte ich auch eingehen.

Es geht ja nicht darum, dass alle sprachen, die in einem Land gesprochen werden amtssprachen werden. Jedoch sollte man sich das überlegen, wenn ein bestimmter prozentsatz(z.B. mehr als 20%) der Bevölkerung diese Sprache spricht. Übrigens, da sie Europa so toll finden,es gibt einige Länder in europa, die mehrere Amtssprachen haben.
z.B.
Belgien (Niederländisch, Französisch, Deutsch),
Schweiz (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch),
Italien (Italienisch , Regionale Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Ladinisch, Slowenisch)
Spanisch (Spanisch amtlich regional: Aranesisch, Baskisch, Galicisch, Katalanisch)
und andere länder

Sie sehen, dass viele -auch große und entwickelte- länder mehrere Amtssprachen haben. Meinen Sie das Schadet diesen Ländern?
Diese Länder sind lieber wirtschaftlich erfolgreich , als ihre ernergie und zeit auf so unwichtige themen, wie die zahl der amtssprachen zu vergeuden.

doch so ein thema ist für populisten wie juschenko und timoshcenko natürlich gold wert(da es sich nicht über nacht lösen lässt), um von ihrer miserablen (sozialen und wirtschaftlichen ) Regierungsbilanz abzulenken, und die meisten ukrainer fallen leider darauf rein.

grüße
maulwurfmeister

Mirko
Noch einmal, der Vergleich dieser Staaten mit Ukraine geht absolut nicht. Kein osteuropäischer Staat hat vollkommen andere zusätzliche Sprache! Welcher Polen Tschechien Slowakei Serbien Kroatien ...

Das du Tymoshenko als Populistin abstempelst verstehe ich auch nicht! Janukovitch hat in seiner Amtszeit als Regierungchef absolut nichts selber gemacht. Dieser Mann soll jetzt das Land führen? Er ist eine Marionette, was er selber auch gezeigt hat 2004. Seine Wirtschaftspolitik geht auf Kosten des Landes.

Ein utopisches Bild der Ukraine wäre wie folgt: Ein ukrainischer Staat, ukrainische Amtssprache, politisch stabil, demokratischer Rechtsstaat, in EU und NATO, neutraler Partner Russlands, wirtschaftlich stabil, Pressefreiheit.
(Dieses Bild hatte Juschtschenko) Am Ende wurde durch Jusch, die Pressefreiheit, Demokratie, ukrainische Amtssprache durchgesetzt.
Wäre Janukovitch an der Macht, wäre die Hauptstadt Donezk, die Amtssprache russisch, die finanzkriese hätte Ihn noch schlimmer getroffen, da Juschtschenko udn Tymsoshenko in der Opposition ihn fertig gemacht hätten, Das Land wäre an Russland verkauft und ENDE DER GESCHICHTE!
Dateianhänge
205085636.jpg
205085636.jpg (306.32 KiB) 470 mal betrachtet

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

EUkraine
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Was kommt nach der Wahl?

#31 Beitrag von EUkraine » Samstag 17. April 2010, 23:52

Die Ukraine hat einen russischen Nagel eingehämmert bekommen. Um diesen Nagel wieder zu lösen, braucht es Personen wie Juschtschenko und Tymoshenko.
Erst dann kann die Ukraine Ihre Werte europäsieren!
Zitat von Kolja

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11642
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#32 Beitrag von Handrij » Sonntag 18. April 2010, 00:43

EUkraine hat geschrieben:Die Ukraine hat einen russischen Nagel eingehämmert bekommen. Um diesen Nagel wieder zu lösen, braucht es Personen wie Juschtschenko und Tymoshenko.
Erst dann kann die Ukraine Ihre Werte europäsieren!
Zitat von Kolja
Was soll uns das jetzt sagen? Und wer ist Kolja?
Kolja ist übrigens nicht unbedingt eine ukrainische Koseform des Namens Mykola. Wenn du so viel Wert auf das "Heraustreiben des russischen Nagels" legst, solltest du das beachten.
Lass dir das von der "Philologin" Iryna Farion von Swoboda erklären!

[youtube][/youtube]
"richtige" Koseformen ukrainischer Vornamen
"richtige" Koseformen ukrainischer Vornamen
vornamen.jpg (71.93 KiB) 404 mal betrachtet

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Was kommt nach der Wahl?

#33 Beitrag von Sonnenblume » Sonntag 18. April 2010, 18:42

EUkraine hat geschrieben:Die Ukraine hat einen russischen Nagel eingehämmert bekommen. Um diesen Nagel wieder zu lösen, braucht es Personen wie Juschtschenko und Tymoshenko.
Erst dann kann die Ukraine Ihre Werte europäsieren!
Zitat von Kolja
Die Beiden hatten ihre Chance - das ukrainische Volk hat sich in demokratischer Wahl für eine andere Politik entschieden.
Man muß demokratische Entscheidungen akzeptieren, auch wenn sie einen nicht passen. Noch dazu, wenn man sich an Westeuropa annähern will. Gute Verlierer geben dem Sieger die Hand!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag