VermischtesWeit ist der Weg nach Osten

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9298
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Weit ist der Weg nach Osten

#1 Beitrag von Handrij » Samstag 16. Oktober 2010, 01:32

Wertingen „Ohne die Rücküberweisungen der Arbeitsmigranten könnten die meisten Familien in der Ukraine nicht überleben. Migration betrifft nahezu jede Familie“ so war eine Erfahrung von Anton Stegmair, Bildungsreferent in der Hauptabteilung Weltkirche, Mission und Entwicklung in der Diözese Augburg. Zusammen mit zwölf weiteren kirchlichen Mitarbeitern aus deutschen Bistümern war der Wertinger der Einladung des bischöflichen Hilfswerks Renovabis und des Exposure- und Dialogprogramme e.V. gefolgt und nahm den weiten Weg nach Osten auf sich. Stegmair und seine Kollegen waren für zehn Tage nach Lviv (ehemals Lemberg) in die westliche Ukraine gereist.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Weit ist der Weg nach Osten

#2 Beitrag von freedom » Mittwoch 20. Oktober 2010, 13:57

Handrij hat geschrieben:
Wertingen „Ohne die Rücküberweisungen der Arbeitsmigranten könnten die meisten Familien in der Ukraine nicht überleben. Migration betrifft nahezu jede Familie“ so war eine Erfahrung von Anton Stegmair, Bildungsreferent in der Hauptabteilung Weltkirche, Mission und Entwicklung in der Diözese Augburg. Zusammen mit zwölf weiteren kirchlichen Mitarbeitern aus deutschen Bistümern war der Wertinger der Einladung des bischöflichen Hilfswerks Renovabis und des Exposure- und Dialogprogramme e.V. gefolgt und nahm den weiten Weg nach Osten auf sich. Stegmair und seine Kollegen waren für zehn Tage nach Lviv (ehemals Lemberg) in die westliche Ukraine gereist.

... und dann sind da noch die Vermehrungskampagnen von Seiten der ukrainischen Regierung, die zur Erhöhung der Population beitragen sollen. Wo das lebensnotwendige Einkommen für Familien zu finden ist, sagt aber niemand von den staatlichen Stellen. Dieses politische Vorgehen macht einen ungeheuer widersinnigen Eindruck! Vom 24-stündigen Beten und Fasten entstehen auch keine Arbeitsplätze. Aber ich danke dir, lieber Gott, dass Du mich vor solch einem Schicksal bewahrt hast.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

bayernbanker
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Weit ist der Weg nach Osten

#3 Beitrag von bayernbanker » Mittwoch 20. Oktober 2010, 15:36

Die Geburtenprämien sind aus Regierungssicht absolut verständlich - wer soll denn in ein Land investieren, das vergreist und von heftiger Emigration betroffen ist?? Schon 1850-1910 gabs eine starke Arbeitskräfteemigration aus Galizien Richtung Preussen und USA. Nur gabs eben damals auch 6-8 Kinder pro Familie. Vielleicht meinen einige Regierungsmitglieder in Russland oder der Ukraine, dass man lieber die Geburten steigert, als attraktive Arbeitsplätze im Lande zu schaffen!!

Unabhängig davon - natürlich steigen die Lebensmittelpreise auf ein europäisches Niveau! Welcher Händler soll denn in die Ukraine liefern, wenn er in Polen einen wesentlich höheren Preis verlangen kann?? Man kann das bloss mit mehr Konkurrenz und Lohnsteigerungen (natürlich im Rahmen der Produktivitätssteigerung!) dämpfen - Subventionen kann sich das Land auf Dauer nicht leisten, weil sonst nichts mehr für Investitionen in Infrastruktur und Bildungswesen/Forschung bleibt!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1197
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Weit ist der Weg nach Osten

#4 Beitrag von lev » Mittwoch 20. Oktober 2010, 15:47

Handrij hat geschrieben:
Wertingen „Ohne die Rücküberweisungen der Arbeitsmigranten könnten die meisten Familien in der Ukraine nicht überleben. Migration betrifft nahezu jede Familie“ so war eine Erfahrung von Anton Stegmair, Bildungsreferent in der Hauptabteilung Weltkirche, Mission und Entwicklung in der Diözese Augburg. Zusammen mit zwölf weiteren kirchlichen Mitarbeitern aus deutschen Bistümern war der Wertinger der Einladung des bischöflichen Hilfswerks Renovabis und des Exposure- und Dialogprogramme e.V. gefolgt und nahm den weiten Weg nach Osten auf sich. Stegmair und seine Kollegen waren für zehn Tage nach Lviv (ehemals Lemberg) in die westliche Ukraine gereist.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Viele dieser Arbeitsmigranten wollten ursprünglich nur für ein paar Jahre in der Ferne arbeiten, um ein bestimmtes Sparziel zu erreichen, wie z.b. Kauf eines Autos oder einer Wohnung. Was ist daraus geworden, sie sind zum Ernährer der Familien in der Heimat geworden und müssen dies wohl, wenn sich nichts grundlegend ändert, auch weiter so sein.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Weit ist der Weg nach Osten

#5 Beitrag von freedom » Samstag 23. Oktober 2010, 13:10

bayernbanker hat geschrieben:Die Geburtenprämien sind aus Regierungssicht absolut verständlich - wer soll denn in ein Land investieren, das vergreist und von heftiger Emigration betroffen ist?? Schon 1850-1910 gabs eine starke Arbeitskräfteemigration aus Galizien Richtung Preussen und USA. Nur gabs eben damals auch 6-8 Kinder pro Familie. Vielleicht meinen einige Regierungsmitglieder in Russland oder der Ukraine, dass man lieber die Geburten steigert, als attraktive Arbeitsplätze im Lande zu schaffen!!
Unabhängig davon - natürlich steigen die Lebensmittelpreise auf ein europäisches Niveau! Welcher Händler soll denn in die Ukraine liefern, wenn er in Polen einen wesentlich höheren Preis verlangen kann?? Man kann das bloss mit mehr Konkurrenz und Lohnsteigerungen (natürlich im Rahmen der Produktivitätssteigerung!) dämpfen - Subventionen kann sich das Land auf Dauer nicht leisten, weil sonst nichts mehr für Investitionen in Infrastruktur und Bildungswesen/Forschung bleibt!

Irgendwie sehr seltsam! Ukrainische Arbeitskräfte müssen im Ausland arbeiten, um den Lebensunterhalt für ihre Familien zu überweisen, wobei die Ukraine von ihrer Beschaffenheit her, durchaus in der Lage ist, sich selbst zu versorgen. Attraktive Arbeitsplätze kosten Geld, das dem Geldkreislauf nicht zur Verfügung steht. Stimmt - Dauersubventionen bieten keine nachhaltige und sichere Lösung.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema