PolitikWelt: Der Schurke gegen die Schöne

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9274
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Welt: Der Schurke gegen die Schöne

#1 Beitrag von Handrij » Sonntag 10. Januar 2010, 13:17

Die Ukrainer mögen ihre Demokratie. Immerhin haben sie lange und hart dafür gekämpft. Doch nächste Woche könnte der Wahlfälscher von einst zum Präsidenten gewählt werden

Mykola schüttelt den Schnee von der Pelzmütze, dann legt er noch ein paar Buchenscheite ins Feuer. Funken stieben. Rauch steigt auf, als der 72-jährige Rentner den Rost mit den marinierten Hähnchenschenkeln über die Glut hängt. Wintergrillen bei eisigen Minusgraden am Stadtrand von Kiew. Die Datscha, die Mykolas Vater in den 40er-Jahren selbst gebaut hat, liegt tief verschneit. Die Apfel-, Nuss- und Kirschbäume beugen ihre Äste. Eine knorrige Birne ist unter der weißen Last zusammengebrochen. Schade um den Baum? Der Mann mit den kräftigen Händen winkt ab: "Wir konnten die Früchte nicht mehr ernten. Die Äste wuchsen immer höher." Dann bittet er ins Haus. Die gute Stube ist behaglich geheizt. Der Tisch biegt sich. Rote-Beete- und Kartoffelsalat, Käse- und Schinkenhappen, Salzhering. Tomaten, Gurken und Pilze legt Mykolas Ehefrau Oxana selber ein. Den ganzen Sommer über macht sie Obst aus dem eigenen Garten ein. In der winzigen Küche stapeln sich gefüllte Gläser. Im Keller lagern beruhigende Vorräte an Kartoffeln, der ukrainischen Leib-und-Magen-Speise. Oxana kommentiert die staunenden Blicke der Besucher mit einem aufmunternden Lachen: "Schauen Sie sich nur alles an. So lebt das ukrainische Volk."


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema