PolitikWelt: Die EU und ihr Verhältnis zur Ukraine

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9569
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1872 Mal
Ukraine

Welt: Die EU und ihr Verhältnis zur Ukraine

#1 Beitrag von Handrij » Montag 22. Juni 2009, 12:19

Man sorgt sich um die Gaslieferungen aus der Ukraine. Den europäischen Politikern können Kiews Probleme nicht gleichgültig sein. Aber mit einer Beitrittsoption winken will auch niemand.

Die Lage war noch nie so ernst. „Wir müssen uns auf den schlimmsten Fall einstellen“, sagte Kommissionspräsident Barroso Ende vergangener Woche in Brüssel. Gemeint war die Gasversorgung im Dreieck Russland–Ukraine–EU. In den letzten Tagen wurde eine neue Runde dieses Konflikts eröffnet: Der deutsche Konzern RWE will zur Sicherung der Eigenversorgung russisches Gas kaufen und es in den großen Gasspeichern der Ukraine abrufbereit lagern.

Zugleich wird in Westeuropa und in der Ukraine ein neuer Zusammenhang hergestellt. Zwischen den IWF-Krediten für Kiew, die doch eigentlich die Folgen der Finanzkrise mildern sollten, und der Fähigkeit des krisengeschüttelten Landes, seine laufenden Gasrechnungen zu bezahlen. Und plötzlich ist auch von einem weiteren EU-Milliardenkredit die Rede, den Premierministerin Tymoschenko erbittet.

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema