PolitikWirtschaftsblatt: Merkel will Beziehung ausbauen

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9687
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 1878 Mal
Ukraine

Wirtschaftsblatt: Merkel will Beziehung ausbauen

#1 Beitrag von Handrij » Dienstag 31. August 2010, 00:22

Ukraines Präsident besucht Deutschland. Kanzlerin Merkel will Wirtschaftsbeziehung ausbauen und steigt Janukowitsch bezüglich Dekokratieverletzungen nicht auf die Zehen.

Berlin/Wien. Deutschland will seine Beziehungen zur Ukraine ausbauen und auch bei der Restrukturierung des ukrainischen Gasmarktes eine positive Rolle spielen. Das sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel anlässlich des Besuchs des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am Montag in Berlin. Über das Thema Presse- und Meinungsfreiheit sei „offen und ehrlich“ gesprochen worden, so Merkel. An der erfolgreichen Demokratisierung des Landes sei er „wie kein zweiter“ interessiert, so Janukowitsch. Seit seinem Amtsantritt im Februar seien vermehrt tätliche Übergriffe auf Journalisten festzustellen, kritisiert Reporter ohne Grenzen. Druck verspüren auch ausländische NGO. Nico Lange etwa. Der Leiter des Kiew-Büros der Konrad Adenauer Stiftung war Ende Juni zehn Stunden in Abschiebehaft, auf Anweisung des Geheimsdienstes. Den Grund für die Verhaftung kennt er eigentlich bis heute nicht. Einen Zusammenhang dürfte es aber geben mit dem Ende Mai von Lange veröffentlichten Resümee zu 100 Tage Janukowitsch. Darin beschreibt Lange etwa, wie Janukowitsch sich im politischen System installiert hat und dass Druck auf die Opposition zu spüren sei.
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema