Politik | Zeit: Die Ich-Anarchisten

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8976
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 1811 Mal
Ukraine

Zeit: Die Ich-Anarchisten

#1 Beitragvon Handrij » Samstag 6. Februar 2010, 17:37

Der ukrainische Autor Serhij Zhadan treibt in seiner »Hymne der demokratischen Jugend« unterhaltsamen Scherz mit dem westlichen Effizienzprinzip

Der paradoxe Reiz der Bücher von Serhij Zhadan ist der, dass in ihnen alles auf nichts hinausläuft. Seine Helden können anfangen, was sie wollen, es funktioniert nicht. Sie machen die Tür auf, und schon fliegt ihnen eine Sahnetorte oder irgendetwas anderes, das heute als Sahnetorte durchgeht, mitten ins Gesicht. Man unterhält sich köstlich. Aber Bücher über das Scheitern fremder Leute zu lesen, sie gar zu loben, ist schwierig. Besonders, wenn die Leute in der Ukraine leben, wo sie sich verzweifelt damit herumschlagen, irgendein kleines, von Anfang an zum Untergang verurteiltes Business aufzuziehen, und man selber in einer Weltgegend wohnt, wo es schätzungsweise 680 verschiedene Modelle von Kaffeeautomaten und 680 verschiedene Kaffeeautomaten-Kaffeepads gibt.
Anzeige

Der ukrainische Autor Serhij Zhadan, 1974 geboren und in Charkiw lebend, erzählt aus einer noch relativ modernisierungsresistenten Zone vor den Toren der EU. Manche seiner Prosatexte nähmen eine ganz andere Wendung, wenn die darin agierenden Helden ein Faxgerät zur Verfügung hätten, das nicht nur empfangen, sondern auch senden könnte (wobei Zhadan den technischen Standard der östlichen Ukraine vermutlich aus literarischen Gründen ein wenig nach unten korrigiert, aber eben doch nur ein wenig). Das alles ist, besonders in der genialen Kolportagefassung des ukrainischen Literaturstars, ein außergewöhnliches Lesevergnügen.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast