Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Die Zusammenarbeit mit der Zollunion im Format "3 + 1" widerspricht nicht den Plänen für die wirtschaftliche Integration mit der EU - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Die Zusammenarbeit mit der Zollunion im Format "3 + 1" widerspricht nicht den Plänen für die wirtschaftliche Integration mit der EU - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Mittwoch 29. Februar 2012, 12:15

UkrInform
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Kiew, den 29. Februar /UKRINFORM/. Die Zusammenarbeit der Ukraine mit der Zollunion im Format "3+1" widerspricht nicht den Plänen der vertieften wirtschaftlichen Integration mit der Europäischen Union.


Davon hat der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Andrij Kljuew in Brüssel während des Rundtisches "Ukraine-EU Beziehungen: der Weg nach vorn" erklärt.


"Was die Beziehungen der Ukraine und der Zollunion angeht, möchte ich nochmals die Absicht zur Entwicklung der Zusammenarbeit mit der Zollunion im Format "3 + 1" bekräftigen“, - erklärte Herr Kljuew.


Er fundierte die Meinungen der Experten der EU davon, dass dies den Plänen für eine vertiefte wirtschaftliche Integration in die EU nicht widerspricht.


Andriy Kljuew hat darauf hingewiesen, dass es viele Spekulationen und hinsichtlich der Errichtung der Freihandelszone mit den GUS-Ländern gibt, und sie setzt man der vertieften und umfassenden Freihandelszone mit der EU entgegen.


"Die Ukraine ist an der weiteren Liberalisierung der Freizügigkeit von Waren und Dienstleistungen in ihren traditionellen Märkten interessiert, aber als Priorität für die wirtschaftliche Integration ist die EU gewählt. Ich möchte daran erinnern, dass von der Seite der Europäischen Kommission mehrmals erklärt wurde, dass die Schaffung einer Freihandelszone in der GUS nicht im Widerspruch mit der Errichtung einer Freihandelszone zwischen der Ukraine und der EU steht", - erklärte Andriy Kljuew.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste